Weil der Stadt surft bereits mit Hochgeschwindigkeit

Breitbandausbau im Landkreis: Modellversuch mit 1800 Haushalten hat begonnen

  • img
    Richtig schnelles Internet ist nur über Glasfaserkabel möglich Foto: Archiv

Artikel vom 07. Januar 2020 - 12:36

KREIS BÖBLINGEN (red). Der Breitbandausbau im Landkreis Böblingen hat begonnen. Weil der Stadt war eine von fünf Kommunen in der Region, in denen ein Teilausbau als Modellversuch stattfindet. In Leonberg beginnt jetzt die Vorvermarktung. Bis 2025 sollen Schulen und Unternehmen mit Glasfaser erschlossen sein, bis zum Jahr 2030 rund 90 Prozent aller Haushalte.

"Der Glasfaserausbau ist ein wichtiger Standortfaktor für unseren Landkreis", betonte Landrat Roland Bernhard laut einer Pressemitteilung bei der letzten Sitzung des Zweckverbandes Breitband im Landkreis (siehe Info). "Es ist wichtig, dass wir uns diesem Zukunftsthema gemeinsam stellen und die Breitbandversorgung kontinuierlich und Stück für Stück verbessern", sagte er. Die Deutsche Telekom, mit der die Gigabit Region Stuttgart GmbH (GRS) im Mai 2019 eine Kooperation zum flächendeckenden Glasfaserausbau in der Region Stuttgart unterzeichnet hat, suchte im vergangenen Jahr fünf Modellkommunen für den eigenwirtschaftlichen Teilausbau aus. Im Landkreis Böblingen war Weil der Stadt unter diesen Auserwählten. Rund 1800 Haushalte entschieden sich für einen Glasfaseranschluss. 1200 davon sind bereits realisiert, mit dem Abschluss der Arbeiten dort wird im März 2020 gerechnet.

Rasche Verlegung per Frästechnik

"Dieser Modellversuch hat gezeigt, wie gut die Kooperation funktioniert", so Bernhard. "In kurzer Zeit wurden hier gravierende Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger erreicht." Auf die Region gesehen sei rund ein Viertel der verlegten Glasfaserkabel nach Weil der Stadt gegangen und rund 30 Prozent der Tiefbaumaßnahmen hätten dort stattgefunden.

Der Landkreis Böblingen sei mit der Gründung seines Zweckverbands am schnellsten und habe im Rahmen dieser ersten Ausbauphase ein großes Stück vom Kuchen abbekommen. Bei den Arbeiten in Weil der Stadt kam laut Pressemitteilung das moderne Trenching-Verfahren zum Einsatz, das den Ausbau um ein Vielfaches beschleunigt habe. Dabei werden mittels Frästechnik schmale Gräben und Schlitze in den Asphalt eingebracht.

Und wie geht es weiter im Landkreis Böblingen? Derzeit startet die Vorvermarktungsphase in Leonberg. Bei den Gewerbegebieten befinden sich Leonberg-Ramtel, -Höfingen und Hertichstraße sowie Magstadt-Steinbrechstraße im Ausbau. Die Ausbauentscheidung getroffen ist für Bondorf-Zehntscheuer und Steinenbronn-Kring/Mauer, in der Vorvermarktung befindet sich Weil im Schönbuch/Sol. "Das ist ein gutes Zeichen für den wirtschaftsstarken Landkreis Böblingen", so Bernhard. In den Gewerbegebieten sei die Breitbandversorgung besonders wichtig, um eine starke Infrastruktur für Unternehmen zu bieten. Auch im Bereich der Schulen und Krankenhäuser würden bereits vorbereitende Maßnahmen getroffen, um Förderanträge für eine bessere Versorgung dieser Standorte zu stellen.

"Wir wollen die Fördermöglichkeiten, die sich uns bieten, nutzen", betont Bernhard. "Dabei geht es auch um Programme für Gewerbegebiete und sogenannte weiße Flecken, also Standorte, an denen die Versorgung bisher unter 30 Mbit/s liegt." In der Region ist die Lage aktuell so, dass ein gutes halbes Jahr nach dem Startschuss für den Netzausbau rund 20 000 Haushalte und Gewerbetreibende an das schnelle Internet angebunden sind, nächstes Jahr sollen weitere 80 000 Haushalte und Gewerbetreibende eine Anschlussmöglichkeit erhalten. Auch in 31 Gewerbegebieten ist der Glasfaserausbau im vollen Gange. Insgesamt haben 10 000 Unternehmen bald Zugang zum schnellen Netz, 5500 können schon jetzt ihren Anschluss beauftragen, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Verwandte Artikel