Fahrplanwechsel im Oberen Gäu: Kostenlose Probefahrten am Sonntag

Fahrplanangebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Oberen Gäu wird ab 15. Dezember um ein Drittel erweitert

  • img
    VVS-Geschäftsführer Hachenberger, Herrenbergs OB Sprißler, Landrat Roland Bernhard und Bürgermeister aus Gäu-Gemeinden (v.l.) stellen gemeinsam mit dem Verkehrsunternehmen VBN das neue Busangebot fürs Obere Gäu vor Foto: red

Artikel vom 13. Dezember 2019 - 15:00

KREIS BÖBLINGEN (red). "Das deutlich verbesserte Angebot ab 15. Dezember sorgt dafür, dass das Busfahren und Bahnfahren im Oberen Gäu sehr viel attraktiver wird", teilt VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS), in einer Presseerklärung mit. Fahrgäste unter anderem aus Herrenberg, Gäufelden, Jettingen, Mötzingen und Nagold können mit mehr Fahrten, besseren Verbindungen und längere Betriebszeiten rechnen. Insgesamt wird das Fahrplanangebot um 340 000 auf rund 1,5 Millionen Fahrzeugkilometer pro Jahr aufgestockt - fast ein Drittel mehr. An diesem Sonntag gibt es die Chance, das komplette Streckennetz des Linienbündels abzufahren - ganz umsonst.

"Der Busverkehr im Oberen Gäu ist besser als jemals zuvor. Durch neue Linien und mehr Fahrten verbessert sich das Leistungsangebot für Fahrgäste um rund 30 Prozent. Dadurch und dank des attraktiven Anschlusses zur Gäubahn gelangen Fahrgäste aus dem Oberen Gäu einfacher zum Ziel und sind mit Herrenberg, Böblingen und Stuttgart noch enger vernetzt", sagt Böblingens Landrat Roland Bernhard.

"Herrenberg setzt als Modellstadt für saubere Luft derzeit verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität um. Der Öffentliche Nahverkehr spielt dabei eine wichtige Rolle", so Herrenbergs Oberbürgermeister Thomas Sprißler. "Es freut mich deshalb, dass das Busangebot im Oberen Gäu jetzt nochmal deutlich verbessert wurde."

Seit der historischen Tarifreform am 1. April 2019 ist für die Fahrgäste wesentlich einfacher und oft auch günstiger, mit Bus und Bahn zu fahren. "Ich bin mir sicher, dass der Trend auch weiterhin anhält und noch mehr Menschen auf die Öffentlichen umsteigen werden", meint VVS-Chef Hachenberger.

Für das Linienbündel 11 (Oberes Gäu) hatte sich das Unternehmen VBN gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt. Die Firma ist mit dem Verkehrsgebiet Ober Gäu schon seit Jahren betraut. Zum Linienbündel zählen die bisherigen Linien 770, 774, 777, 778, 790, N70, neu kommen die Linien 774A, 776 und X77 hinzu. Über die Änderungen wurden alle betroffenen Haushalte im Landkreis Böblingen im Rahmen einer Haushaltsverteilung informiert.

Wer das erweiterte Streckennetz testen möchte, hat zum Start des neuen Verkehrsangebots am Sonntag, 15. Dezember, die Möglichkeit dazu. In allen Bussen der betroffenen Linien, die an diesem Tag unterwegs sind, kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren - bis zum Betriebsschluss am Montag um 6 Uhr.

Eine moderne Busflotte will das Unternehmen VBN dann aller Voraussicht nach ab Spätsommer 2020 in Dienst nehmen.