Menzel strebt in den Landtag

Herrenberger CDU-Chef fordert Sabine Kurtz heraus

  • img
    Swen Menzel

Artikel vom 04. Dezember 2019 - 13:12

KREIS BÖBLINGEN (red/mis). Swen Menzel möchte Landtagsabgeordneter der CDU werden. Der 41-Jährige Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Herrenberg hat jetzt seine Kandidatur für die Landtagswahlen im Jahr 2021 bekanntgegeben. Damit fordert Menzel Sabine Kurtz heraus, die derzeit das CDU-Mandat im Wahlkreis Herrenberg/Leonberg innehat. Kurtz hat bereits signalisiert, dass sie wieder antreten wird. Bei der vergangenen Wahl verlor sie das Direktmandat an Bernd Murschel von den Grünen.

"Ich habe das klare Ziel, das verlorene Direktmandat für die CDU zurückzugewinnen", erklärt Swen Menzel in einem Schreiben an die Parteimitglieder. Menzel übt gleichzeitig Kritik am Auftritt seiner Partei in der Vergangenheit: "In den letzten Jahren haben wir einen deutlichen Verlust an Rückhalt aus der Bevölkerung gespürt", schreibt der Betriebswirt aus Nufringen, "das liegt nicht an unseren Werten und Überzeugungen. Es liegt vielmehr daran, dass die Werte und Überzeugungen nicht klar vertreten und verteidigt werden." Die Wähler zu mobilisieren, bedeute, "wieder deutlicher Position beziehen und eine klare Sprache sprechen."

Die Landtagskandidatur ist bereits Swen Menzels zweiter Versuch, ein Partei-Mandat auf überregionaler Ebene zu erringen. Im November 2016 kandidierte er für das CDU-Bundestagsmandat im Wahlkreis Böblingen, unterlag dann aber bei der Nominierung gegen Marc Biadaz.

Verwandte Artikel