74 neue Staatsangehörige

Einbürgerungsfeier des Landratsamts Böblingen

Artikel vom 03. Dezember 2019 - 13:12

KREIS BÖBLINGEN (red). Vor Kurzem fand in Böblingen die zwölfte Einbürgerungsfeier des Landkreises statt. Im Rahmen eines gemeinsamen Gelöbnisses verlieh Landrat Roland Bernhard 74 Einbürgerungsbewerbern die deutsche Staatsbürgerschaft. Unter den Neubürgern sind 44 Frauen und 30 Männer im Alter zwischen 7 Monaten und 77 Jahren.

Aus 23 verschiedenen Herkunftsländern stammen die neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Unter den Eingebürgerten befinden sich unter anderem Staatsangehörige aus der Türkei, dem Kosovo sowie aus der EU. Aber auch Menschen aus weiter entfernten Teilen der Welt, zum Beispiel aus Nigeria und Chile haben am Landratsamt Böblingen die deutsche Staatsangehörigkeit erlangt. Mit 15 Personen stellte Rumänien den größten Anteil der neu eingebürgerten Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern.

Landrat Bernhard bedankte sich bei den Antragstellern für die Entscheidung, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. "Es ist ein großer persönlicher Schritt, der zeigt, dass Deutschland nicht nur ein Wohnort sondern eine Heimat geworden ist. Die Einbürgerung ist ein wesentlicher Bestandteil des Integrationsprozesses. Damit zeigen Sie nicht nur: Ich bin hier sondern auch: Ich bin auch einer von Euch", so der Landrat.

Im vergangenen Jahr wurden 876 Ausländer im Kreis Böblingen eingebürgert. Im laufenden Jahr 2019 sind es mit den Einbürgerungen der Feier am 27. Mai und am 25. November etwa 850 Einbürgerungen. Über 150 weitere Anträge wurde vom Amt für Migration und Flüchtlinge auch bereits positiv entschieden, lediglich die Aufgabe der bisherigen muss noch vollzogen werden, damit die Einbürgerung vollzogen werden kann.

Auffallend ist die steigende Zahl der eingebürgerten Britinnen und Briten. Im Jahr 2019 wurden bisher 61 britische Staatsangehörige eingebürgert - 2014 waren es noch sieben.

Verwandte Artikel