Aktion in Böblingen: Gelbe Luftballons zum Tag der Kinderrechte

  • img

Artikel vom 21. November 2019 - 10:21

Von Jan-Philipp Schlecht

BÖBLINGEN. Mit gelben Luftballons und Plakaten machte die Türkische Gemeinschaft in Böblingen auf einen humanitären Notstand der Türkei aufmerksam. Anlässlich des internationalen Tages der Kinderrechte am 20. November erinnerten sie an das Leid von 864 Kleinkindern, die gemeinsam mit ihren Müttern in türkischen Gefängnissen inhaftiert sind. Insgesamt sitzen in dem Land derzeit 11 000 Mütter in Haft.

Das Regime von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan geht seit dem umstrittenen Putschversuch am 16. Juli 2016 mit brutaler Härte gegen Kritiker vor. Auch Kinder bleiben davon nicht verschont. Die Aktion hat den Titel "Freedom for 864 Babies" - "Freiheit für 864 Babies".

Die Böblinger Initiatoren wollen ihren Namen aus Angst vor Repressalien lieber nicht in der Zeitung lesen. Manche von ihnen können bereits nicht mehr gefahrlos in die Türkei einreisen. Der Vorstoß soll sich durch klassische und soziale Medien verbreiten. "Wir wollen mit der Aktion erreichen, dass endlich auch auf das Leid der Kleinen und Kleinsten in der Türkei aufmerksam gemacht wird", sagt einer der Macher.

Verwandte Artikel