Böblinger Tempo-30-Vorhaben vorerst zurückgestellt

Wegen neuer Daten muss die Stadt den Lärmaktionsplan überarbeiten lassen - Neue Version im Frühjahr 2020

  • img
    Auf den rot marktierten Straßen sollte eigentlich Tempo 30 eingeführt werden - jetzt muss man auf den neuen Lärmaktionsplan warten / Foto: Google

Was tun gegen den Verkehrslärm in der Stadt? Im Sommer 2018 lag dem Böblinger Gemeinderat ein Lärmaktionsplan vor, der unter anderem vorschlug, rund um den Schlossbergring in Böblingen und auf einigen Straßen Dagersheims ein Tempo-30-Limit einzuführen. Dieser Maßnahme gab der Gemeinderat seinerzeit grünes Licht, es sollten also an ausgewählten Abschnitten Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeführt werden. Doch zuletzt ist dieses Vorhaben ins Stottern geraten.

Artikel vom 15. November 2019 - 13:36

Von Robert Krülle

BÖBLINGEN. "Das Verkehrsministerium hat Ende 2018 eine neue Lärmkartierung abgeschlossen", erläuterte Tiefbauamtsleiter Frank Bader in dieser Woche im Technischen Ausschuss, "ihr liegen aktuelle Messdaten zugrunde." Vor diesem Hintergrund habe das Ministerium Anfang 2019 grundsätzlich aufgefordert, bisherige Lärmaktionspläne zu überarbeiten. "Denn natürlich kann es passieren, dass sich durch die neuen Daten eine andere Sicht auf die Dinge ergibt", so Bader. Dem Böblinger Lärmaktionsplan von 2018 liegt die Kartierung von 2012 zugrunde, also ist eine Überarbeitung zum jetzigen Zeitpunkt zwar ärgerlich, aber auch sinnvoll. Die Stadtverwaltung hat das Planungsbüro Modus Consult beauftragt, einen neuen Aktionsplan zu erstellen. Kostenpunkt: 18 000 Euro. "Im Frühjahr 2020 wollen wir damit wieder zu Ihnen in die Ausschusssitzung kommen", kündigte Frank Bader an.

"Werden denn solche Datenerhebungen nicht durch die vielen Baustellen, die wir seit geraumer Zeit in der Stadt haben, verfälscht?", fragte Ralf Sklarski (Freie Wähler). "Das passiert sicher", entgegnete Frank Bader, "lässt sich aber kaum vermeiden." Man müsse dies bei der Auswertung berücksichtigen. "Außerdem werden aus solchen Gründen die Daten ja alle paar Jahre aktualisiert, damit man auf einem möglichst aktuellen Stand ist."

Verwandte Artikel