Trip zurück in die 60er Jahre

Ferienfreizeit des Evangelischen Bezirksjugendwerks Böblingen in Südfrankreich

  • img
    Sandstrand pur: Die Kulisse der Freizeit des Jugendwerks Foto: red

Artikel vom 18. September 2019 - 14:42

BÖBLINGEN (red). 28 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren waren mit dem evangelischen Bezirksjugendwerk in den Ferien in Südfrankreich.

"Imagine" lautete das Freizeitmotto 2019, und verbunden damit war natürlich nicht nur der Song von John Lennon, sondern auch eine verrückte Reise in die wilden 60er, heißt es in einer Pressemitteilung. Hier der Bericht der Gruppe: "Gut, dass Batiken gerade wieder voll im Trend liegt, und so hingen dann bald schon knallbunte T-Shirts auf der Leine. Strandspiele, die fast schon legendäre Campingplatz-Rallye, ein Teiliabend, diverse Diskussionsrunden über Gott und die Welt, ein Detektivspiel, ein "Crazy-Abend", eine Strandübernachtung, ein Gottesdienst am Abend sowie eine große Hippie-Party - all das konnten die Teilnehmer dieses Jahr hautnah miterleben und natürlich auch selbst mitgestalten. Hinzu kamen Ausflüge nach Narbonne und der Besuch eines Nachtmarktes, dessen Eisdiele mit der wohl größten Auswahl an Leckereien von ganz Frankreich werben konnte.

Besuch der Festung Carcassonne

Höhepunkt war für viele Teilnehmer die Fahrt nach Carcassonne, der wohl am besten erhaltenen Festung Europas. Riesig, gespickt mit Besuchern, geschichtsträchtig, imposant - und absolut sehenswert! Auch wenn ein paar unserer Teilis nach dem Besuch des Spukschlosses mit einem doch etwas blassem Gesicht die Heimreise antraten.

Gebadet und im Meer geplantscht wurde ebenfalls jeden Tag. Bei Temperaturen um die 30 Grad und gefühlten zwei Minuten zum Sandstrand wäre jegliche andere schweißtreibende Tätigkeit aber auch eher als "seltsam" und "nicht sinngemäß" einzustufen - es sei denn, man spielt Karten, oder hört sich eine neue Folge des Klassikers "Robbi, Tobi und das Fliwatüüüt" an. So geschehen auf dieser denkwürdigen Freizeit.

Was bleibt? ein angenehmer und vor allen Dingen sehr wehmütiger Nachklang. Der Geschmack eines grandiosen, salzigen Meeres. Der Klang der Wellen, das Geräusch des Windes, wenn er vom Wasser auf den Strand getroffen ist. Und die Gewissheit, während dieser zehn Tage in viele glückliche Gesichter geblickt zu haben."