Kirchenmusik mit Zink und Orgel

Am Sonntag in Böblingen

  • img
    Hans Jakob Bollinger und Christiane Lux

Artikel vom 27. Mai 2019 - 17:12

BÖBLINGEN (red). Am kommenden Sonntag, 2. Juni, findet um 19 Uhr in der Böblinger Bonifatiuskirche das nächste Konzert beim diesjährigen Böblinger Orgelfrühling statt. Der Zinkenist Hans Jakob Bollinger aus Bern (Schweiz) und die Heidelberger Organistin Christiane Lux gestalten das Konzert. Es wird Werke für Orgel solo sowie für Zink und Orgel umfassen.

Der Zink ist ein historisches Musikinstrument, das seine Blütezeit vom 15. bis zum 17. Jahrhundert hatte. Es ähnelt in der Spielweise einer Trompete, ist jedoch aus Holz oder Elfenbein gefertigt und wird mit Grifflöchern gespielt. Bis zu seiner Blütezeit war der Zink eines der wichtigsten Instrumente und die Zinkenisten oftmals sehr angesehene Leute. Der Zink hat den Ruf, die menschliche Stimme imitieren zu können.

Heute ist dieses Instrument nur noch selten zu hören

Mit dem Aufkommen der Violine verlor der Zink allmählich seine Bedeutung als Soloinstrument und ist heute nur noch sehr vereinzelt zu hören. Entsprechend seiner Bedeutung präsentieren Christiane Lux und Hans Jakob Bollinger daher in ihrem Konzert vorwiegend Werke aus der Renaissance bis hin zum Barock. So erklingen unter anderem Werke von Girlamo Frescobaldi, Jakob Praetorius, Mathias Weckmann, Bernardo Pasquini, Johann Sebastian Bach und anderen.

Hans Jakob Bollinger hat in Zürich klassische Trompete studiert und ist über seine Begeisterung für Alte Musik auf den Zink gestoßen. Inzwischen ist er zusammen mit verschiedenen Ensembles in ganz Europa und darüber hinaus tätig. Im Jahr 1998 gegründete er das Ensemble Il Desidero, das sich der Aufführung von Zinkenmusik verschrieben hat.

Christiane Lux entstammt einer traditionsreichen Musikerfamilie aus Thüringen, deren Ahnentafel bedeutende Musikerpersönlichkeiten aufweist. Sie selbst ist als Solistin und Continuo-Spielerin mit namhaften Orchestern aufgetreten. Zusammen mit Bollinger spielt sie in verschiedenen Ensembles und beide haben auch bei mehreren CD-Aufnahmen zusammengewirkt.

Weitere Einzelheiten können der Homepage des Orgelfrühlings unter http://www.boeblinger-orgelfruehling.de entnommen werden. Karten zu den Konzerten sind zu neun, ermäßigt sieben Euro ab 18.30 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Verwandte Artikel