Die neue Schwester stammt aus Italien

Schönaicher Delegation reiste zur Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags nach Mirabella

  • img
    Schönaichs Bürgermeister Daniel Schamburek (l.) und sein Kollege Giovanni Ferro bei der Unterzeichnung Foto: red

Artikel vom 24. Mai 2019 - 15:54

SCHÖNAICH (red). Vor Kurzem wurde in Mirabella Imbaccari der Partnerschaftsvertrag zwischen Schönaich und seiner neuen italienischen Partnerstadt besiegelt.

Zur Unterzeichnung des Dokumentes reisten Bürgermeister Daniel Schamburek und viele der Schönaicher Gemeinderäte nach Mirabella, einer rund 5000 Einwohner zählenden Stadt in der sizilianischen Provinz Catania. Auch der Vorsitzende des 2018 neu gegründeten Vereins zur Förderung der partnerschaftlichen Beziehungen in Schönaich und Mirabella Imbaccari PAFÖ, Michael Thomas, und Vertreter der Verwaltung wohnten diesem Anlass bei.

Die Schönaicher Delegation wurde herzlich empfangen, interessante Tage folgten, die Gastgeber aus Mirabella Imbaccari führten die Gäste durch ihre Mandelplantagen und zeigten die Ölmühle, in der Olivenöl hergestellt wird. Auf dem Spargelfest wurden Spargel-Spezialitäten aus heimischem Anbau verköstigt. Bis spät am Abend mischten sich immer wieder Einheimische unter die Schönaicher Gruppe und Gemeinderat Michael Drasseck, der viele Jahre als Realschullehrer tätig war, traf sogar eine ehemalige Schülerin, die inzwischen in Mirabella lebt. Die Freude war auf beiden Seiten groß. Krönender Höhepunkt war ein Feuerwerk.

Zur offiziellen Unterzeichnung des Vertrags waren zahlreiche Bürgermeister aus dem Distrikt Catania, viele Vertreter des Gemeinderats von Mirabella, der Pfarrer, die mirabellesischen Beigeordneten und Freunde der deutsch-italienischen Partnerschaft anwesend.

Verwandte Artikel