Ausstellung, Führung, Theater, Gespräche

Interkulturelle Tage der Stadtbibliothek Böblingen vom 2. bis 4. Mai mit fünf Veranstaltungen

Artikel vom 29. April 2019 - 17:42

BÖBLINGEN (red). Zum ersten Mal veranstaltet die Stadtbibliothek Böblingen "Interkulturelle Tage". Vom 2. bis 4. Mai finden "Im Höfle" (Pestalozzistraße 4) verschiedene Veranstaltungen für Klein und Groß statt. Wo kann man schon mal echtes syrisches Essen probieren? Oder mit einer Migrantin aus dem Irak über ihr Herkunftsland plaudern? Jetzt bietet sich die Chance. Im Rahmen der Interkulturellen Tage gibt es viel zu lernen - und eventuell lässt sich auch manches Vorurteil ablegen.

Eröffnung und "Die Lesezwerge" zweisprachig: Eröffnet werden die Tage zusammen mit der Ausstellung "Meine Heimat, deine Heimat, unsere Heimat?" am Donnerstag, 2. Mai, um 12.30 Uhr. Die Schau gastiert anschließend noch bis zum 1. Juni "Im Höfle". Neben der Gelegenheit, sich mit den Machern der Ausstellung über die Unterschiede zwischen Deutschland und ihrer Heimat auszutauschen, bietet die Vernissage auch einen kulinarischen Teil: Besucher dürfen sich auf traditionell syrisches Essen freuen. Am Nachmittag gibt es dann eine besondere Ausgabe der bibliothekseigenen Veranstaltungsreihe "Die Lesezwerge - Geschichten aus dem Koffer", bei der Geschichten für Kinder zwischen drei und fünf Jahren vorgelesen werden. Dieses Mal wird die Geschichte aber nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Arabisch vorgelesen. Im Anschluss können alle Kinder zusammen basteln, malen und die Kinder- und Jugendbibliothek zu erkunden - ganz egal, welche Sprache sie sprechen.

Bibliotheksführung und Theaterstück: Am Freitag, 3. Mai, geht es um 17.30 Uhr mit einer Führung durch die Bibliothek weiter, die ihren Schwerpunkt auf Angebote für Geflüchtete und die Menschen legt, die haupt- oder ehrenamtlich mit ihnen zu tun haben. Und wenn die Hauptstelle "Im Höfle" um 19 Uhr schließt, bleiben ihre Türen nicht lange geschlossen, denn um 20 Uhr führt eine Gruppe junger Schauspieler das Theaterstück "Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner" von Ingrid Lausund auf. Eine Komödie, die kulturelle Unterschiede, Hilfsbereitschaft und Rassismus schonungslos beleuchtet.

Lebendige Bibliothek: Das Finale der Interkulturellen Tage am Samstag, 4. Mai, ist wohl die ungewöhnlichste Veranstaltung der Reihe. Zwischen 10 und 14 Uhr bekommen Besucher nicht nur die Chance, wie immer Medien auszuleihen, sondern ausnahmsweise auch echte Menschen. Ehrenamtliche aus den verschiedensten Ländern haben sich bereit erklärt, eine "Lebendige Bibliothek" zu bilden und sich mit den Besuchern zu unterhalten, Fragen zu beantworten und ihre Geschichten zu erzählen. In Zweiergesprächen kann so ein Austausch stattfinden, der für alle Beteiligten lehrreich und bereichernd sein kann. Und wer weiß, vielleicht werden ja auch Kontakte geknüpft, die man in Zukunft gerne hält?

Die Veranstaltungen werden in Kooperation mit der Deutschen Angestellten-Akademie Böblingen angeboten und sind kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Verwandte Artikel