Schussattacke in Schönaich: Wirt außer Lebensgefahr

Hintergründe der Gewalttat am Ostermontag noch unklar - Polizei vermutet "ehrverletzendes Verhalten" als Auslöser

  • img
    Kriminaltechniker bei der Spurensuche in der Nacht auf Dienstag in Schönaich / Foto: SDMG

Nachdem am Ostermontag der Gastwirt des Lokals „Texas Lounge“ in Schönaich niedergeschossen wurde (die KRZ berichtete), sind die Hintergründe noch unklar. Die Kriminalpolizei geht derzeit davon aus, dass das Motiv möglicherweise in einem ehrverletzenden Verhalten des 33-jährigen Opfers zu suchen ist. Die Ermittlungen zu den Tatbeteiligten dauern an.

Artikel vom 26. April 2019 - 14:06

SCHÖNAICH (red/krü). Am späten Montagabend war der Gastwirt des Lokals in der Böblinger Straße mit einem der späteren Angreifer zunächst wohl im Lokal in eine verbale Auseinandersetzung geraten. Wenig später wurde der 33-Jährige auf der Straße von mehreren Personen attackiert und schließlich durch vier Schüsse schwer verletzt. Nach einer Notoperation in einer Klinik befindet er sich außer Lebensgefahr.

Eine halbe Stunde nach der Schussattacke hatte sich ein 36-Jähriger als Beteiligter der Polizei gestellt. Da er aber nicht als direkt tatverdächtig gilt, befindet sich der Mann genauso wie sein 29-jähriger Bruder wieder auf freiem Fuß.

Klar ist, dass sich Täter und Opfer kannten, die konkrete Motivation für den Gewaltausbruch ist bislang aber noch nicht ganz klar. Als „sehr aufwendig“ bezeichnet die Polizei die Ermittlungsarbeit in diesem Fall. Der zuständigen Ermittlungsgruppe „Eiche“ bei der Kriminalpolizei gehören 14 Beamte an.

► Erster Bericht "Schüsse vor Lokal in Schönaich: Person schwer verletzt"

Verwandte Artikel