Im Böblinger Rathaus hängen jetzt drei Bilder von Fritz Steisslinger

Die Stadt Böblingen erhält von der AG Böblinger Flughafengeschichten zwei Dauerleihgaben des Künstlers Fritz Steisslinger

  • img
    Bild 1 von 2
    Ziehen zusammen an einem Strang, dass die Böblinger Bürger die Geschichte ihres Flughafens erleben können (von links): Jürgen Sostmann, Corinna Steimel, Frederica Steisslinger, Wilfried Kapp, Reinhard Knoblich und OB Stefan Belz unter dem Modell einer Klemm 25 Foto: Thomas Bischof
  • Bild 2 von 2
    Von der Skizze zum Ölgemälde: Fritz Steisslingers Bilder des Böblinger Flughafens Foto: red

Artikel vom 13. April 2019 - 17:00

Von Florian Ladenburger

BÖBLINGEN. Knapp ein Jahr ist es her, da hat die Arbeitsgruppe Böblinger Flughafengeschichten zur Wertschätzung ihrer Arbeit von Frederica Steisslinger, die Schwiegertochter und Nachlassverwalterin des Malers Fritz Steisslinger, zwei Zeichnungen geschenkt bekommen. "Das sind die Vorarbeiten zu einem Ölbild vom Flughafen, das der Stadt Böblingen gehört und seinerzeit bei Oberbürgermeister Alexander Vogelgsang im Büro hing", berichtete die umtriebige Nachlassverwalterin damals.

Die Freude war groß, doch Wilfried Kapp, neben Reinhard Knoblich und Hans-Jürgen Sostmann einer der drei "Flughafenarchivare", sagte im Januar 2018 etwas ratlos: "Wir sind uns nicht sicher, was wir nun damit machen sollen. Wir wollen eigentlich, dass die Öffentlichkeit sie zu sehen bekommt."

Dieser Wunsch wurde jetzt erfüllt. Am vergangenen Freitag fand die offizielle Übergabe der beiden Werke als Dauerleihgabe an die städtische Kunstsammlung statt. Dort stauben sie aber nicht im Depot ein, sondern hängen öffentlich zugänglich im ersten Stock des Alten Rathauses.

Bilder mit dokumentarischem Wert zeigen "verlorenes Böblingen"

Und nun kommt auch zusammen, was zusammen gehört. Denn Oberbürgermeister Stefan Belz und die Leiterin der Städtischen Galerie, Corinna Steimel, haben sich entschieden, auch Steisslingers dazugehöriges Ölbild zu präsentieren. Alle drei Kunstwerke hängen nun unter dem Modell des Leichtbau-Flugzeugs "KL 25" des Luftfahrtpioniers Hanns Klemm, das schon länger in den Rathaus-Gängen schwebt.

Belz zeigte sich erfreut, dass die "Böblinger Schätze der Bürgerschaft zugänglich gemacht wird. Schon allein wegen meiner persönlichen Affinität zur Luft- und Raumfahrt", sagte der Stadt-Chef, der früher selbst als Weltraumforscher tätig war.

Corinna Steimel dankte der "wandelnden Archivarin" Frederica Steisslinger und den drei Männern vom Flughafen. Die drei Bilder seien auch von dokumentarischem Wert, zeigen sie doch "ein Stück verlorenes Böblingen."

Wer sich die Kunstwerke ansehen will, kann dies zu den üblichen Öffnungszeiten des Alten Böblinger Rathauses im Marktplatz 16 tun: Jeden Werktag ab 8 Uhr, montags bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags jeweils bis 12 Uhr.

Allerdings handelt es sich derzeit noch um eine Vorab-Installation. Die Beleuchtung fehlt noch, ebenso die Beschriftung. "Es ist aber schon alles bestellt", berichtet Corinna Steimel.

Verwandte Artikel