Anzeige

IHK fordert mehr Park&ride-Plätze

Für die Entlastung der Straßen

Artikel vom 06. März 2019 - 15:18

KREIS BÖBLINGEN (red). Nachdem Vereinfachungen und Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr anstehen und gleichzeitig Diesel-Fahrverbote in Stuttgart existieren, rechnet die IHK-Bezirkskammer Böblingen mit einer höheren Nachfrage nach Park&ride-Plätzen im Landkreis Böblingen. Schon heute seien die Parkplätze gut ausgelastet. In vielen Städten und Gemeinden des Landkreises gibt es laut einer Recherche der Böblinger IHK Bedarf an weiteren Parkmöglichkeiten für Pendler.

"Die geplante Taktverdichtung sowie die Zusammenlegung der Zonen innerhalb des VVS-Gebiets dürften noch mehr Pendler zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr motivieren", glaubt IHK-Bezirkskammerpräsident Andreas Hadler, "durch die Fahrverbote im Stadtgebiet Stuttgart erhöht sich der Druck auf die Park&ride-Plätze zusätzlich." Die bahnhofsnahen Parkplätze seien ein wichtiger Beitrag zur Entlastung der Straßen und vor allem für diejenigen eine Alternative, die die S-Bahn nutzen wollen, aber nicht direkt an einer Bahnstation wohnen.

Der IHK-Bezirkskammerpräsident plädiert, gestützt auf die Ergebnisse einer Blitzumfrage, für einen Ausbau des Angebots. "Die Parkplätze sind stark ausgelastet, insbesondere an wichtigen Knotenpunkten wie in Leonberg, Weil der Stadt, Renningen, Böblingen, Sindelfingen oder Herrenberg", so Hadler, "eine Erweiterung könnte zur weiteren Entlastung des Verkehrs in den Innenstädten beitragen."

Verwandte Artikel