Anzeige

"Gemeinsam zu trainieren ist die größte Motivation"

LAUFzeit 2019: Infoveranstaltung der Kreiszeitung am Dienstagabend im Forum der Kreissparkasse mit mehr als 200 Besuchern kommt richtig gut an

  • img
    In lockerer Runde auf dem Podium beim Infoabend der LAUFzeit geplaudert (von links): KRZ-Chefredakteur Jan-Philipp Schlecht, die Darmsheimer Triathletin Luisa Moroff, Deutschlands schnellster Marathonläufer Arne Gabius, der ehemalige Olympiasieger Dieter Baumann, Ironman Matthias Klingel aus Nufringen und Laufexperte Axel Stahl Fotos: Thomas Bischof

Das ging ja schon mal richtig gut los: Mehr als 200 Interessierte wollten beim Infoabend im Forum der Kreissparkasse Böblingen wissen, was genau es mit dem neuen Projekt "LAUFzeit" auf sich hat. Und das ließen sie sich von der Kreiszeitung, ihrem Kooperationspartner AOK und einiger sportlicher Prominenz erklären.

Artikel vom 20. Februar 2019 - 17:12

Von Sandra Langguth

KREIS BÖBLINGEN. "Ein voller Saal trotz Grippewelle und Champions League", freute sich KRZ-Geschäftsführer Bodo Kurz über die große Resonanz, ehe Christian Kratzke, Geschäftsführer der AOK Stuttgart-Böblingen, über die Nachhaltigkeit des Projekts sprach. "Als ich damals Fußball gespielt habe, war es verpönt sich aufzuwärmen. Das merke ich heute an meinen Knochen. Sie bekommen bei der LAUFzeit eine umfangreiche Vorbereitung, und das wollen wir unterstützen."

Was diese Vorbereitung auf die Einstein-Läufe am 29. September in Ulm alles beinhaltet, erklärten KRZ-Chefredakteur Jan-Philipp Schlecht und der Sindelfinger Ausdauerexperte Axel Stahl anhand der vier Bausteine "Gesundheit", "Training", "Ernährung" und "Equipment". Ein vierminütiger Kurzfilm über das bisherige KRZ-Laufteam hatte das Publikum bereits richtig in Stimmung gebracht. Einige Protagonisten aus dem Film saßen auch im Publikum und erkannten sich lachend wieder. Inzwischen sind sie als Lauftreffleiter aktiv und werden die LAUFzeit-Neulinge auf ihrem Weg ins Ziel fachkundig begleiten.

Natürlich kamen auch die prominenten Gäste und Projektbotschafter zu Wort, die ganz offen aus dem Nähkästchen plauderten. Arne Gabius, der derzeit beste Marathonläufer Deutschlands, gab Einblick in seinen Trainingsalltag und verriet, dass er seinen Plan keineswegs strikt umsetze sondern vielmehr in sich hineinhorche, ob es ihm gut geht. "Man hat auch mal Rückschläge, kann eben nicht jeden Tag liefern", so der 37-Jährige, der sich in wenigen Wochen in Hannover bereits für die Olympischen Spiele 2020 qualifizieren möchte. Als "ambitionierte Amateurin" bezeichnete sich Luisa Moroff, die deutsche Triathlon-Meisterin der Elite über die Mitteldistanz. "Wie schaffst Du Dein Training neben einem 40-Stunden-Vollzeitjob?", wollte Axel Stahl von der Darmsheimerin wissen. "Im Sommer stehen sonntags schon mal drei Einheiten an", verriet die sympathische junge Frau, die im Schnitt auf 20 Stunden Training pro Woche kommt. Die sind für ihre "Vision 2020" aber auch wichtig, schließlich will Luisa Moroff im kommenden Jahr bei der Langdistanz-Weltmeisterschaft auf Hawaii starten.

Dort würde auch Matthias Klingel gerne irgendwann hin, wobei er sich tatsächlich schon Ironman nennen darf. "Vom Couch-Potato zur Langdistanz", hatte Jan-Philipp Schlecht den gertenschlanken Nufringer vorgestellt, und damit den Nagel auf den Kopf getroffen. 30 Kilo hat der zweifache Vater abgenommen, dessen Teilnahme beim KRZ-Laufteam 2012 sein "ganzes Leben veränderte". "Wenn Du merkst, dass sich die Katze um Deine Hüften zum Bär entwickelt hat, wird's Zeit", sprach er damit vielen aus der Seele. Nach einigen Lauf-Wettkämpfen entdeckte er die Liebe zum Triathlon, bereitet sich derzeit auf die EM in Frankfurt vor. "Das Wichtigste ist, gemeinsam zu trainieren. Das ist einfach die größte Motivation", schwärmte er von der Gemeinschaft. Inzwischen ist Klingel engagierter Laufgruppeneiter im Therme-Lauftreff.

"Unser Ziel der Nachhaltigkeit haben wir hier voll erreicht", freute sich Axel Stahl, der natürlich auch Dieter Baumann nach seinem aktuellen sportlichen Leben befragte. "Ein ganzes Jahr lang jeden Tag eine Meile", das hat sich der Tübinger vorgenommen. Sein Olympiasieg von 1992 spiele übrigens keine große Rolle mehr. "Das ist schon so lange her." Wichtig seien Ziele im Hier und Jetzt. "Denn die treiben einen an. Da seid ihr schon auf einem guten Weg", sagte er ans Publikum gerichtet. Und in der Tat. Viele wagten den Schritt und meldeten sich direkt für die LAUFzeit an. "Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit vielen tollen Events", sagte KRZ-Chefredakteur Jan-Philipp Schlecht, der genauso wie Geschäftsführer Bodo Kurz mit gutem Beispiel vorangeht und selbst teilnimmt.

Verwandte Artikel