Von Plätzchen bis zu Adventskränzen

Zeitung in der Schule: Weihnachtsbasar am Otto-Hahn-Gymnasium in Böblingen wichtig für die Gemeinschaft

  • img
    An bunt geschmückten Ständen bieten die Schüler allerlei an Foto: red

Artikel vom 17. Dezember 2018 - 16:00

BÖBLINGEN (red). Die Schulflure wimmeln von Menschen. Eltern, Lehrer und Schüler wuseln durcheinander. Von allen Seiten tönt es fröhlich "Hallo!", "Kommen sie zu uns, bei uns gibt es die besten Plätzchen". Es riecht nach Lebkuchen und Waffeln. Am Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in Böblingen konnte man zuletzt so richtig in Weihnachtsstimmung kommen, denn es fand der alljährliche Weihnachtsbasar statt.

Alle Schüler durften mit ihren Klassenkameraden und Klassenlehrern einen Stand organisieren und aufbauen. Verteilt im ganzen Schulgebäude gab es eine bunte Vielfalt, von Kleingebäck über Plätzchen und Kuchen hin zu Adventskränzen und weiterem Handgefertigtem

Eröffnet wurde der Bazar um 16 Uhr in der Turnhalle mit einer Rede der Rektorin Stefanie Bermanseder sowie Musik- und Tanzeinlagen. Während der Eröffnung gab es außerdem eine bewegende Rede von Anton Hofmann, dem Vorsitzenden des Fördervereins für krebskranke Kinder in Tübingen, der dieses Jahr mit 30 Prozent des Erlöses unterstützt wird.

Wie in jedem Jahr geht ein Teil des Erlöses der Stände an ein soziales Projekt - getreu dem Motto der Schule "Gemeinschaft ist unsere Stärke". Hofmann erzählte, was mit dem Geld passiert und wie man sonst noch helfen könnte. Nach der Eröffnung strömten die Besucher ins Schulhaus und füllten die Gänge und Klassenzimmer. Doch wie finden eigentlich die Schüler den Weihnachtsbasar? Macht ihnen das Spaß? Und finden sie es gut, dass das Geld gespendet wird? "Es bringt einen in Weihnachtsstimmung und macht mega Spaß" meint eine Schülerin der Klasse 8. Sie sie findet es gut, "dass es den Weihnachtsbasar jedes Jahr gibt". Auch gut findet ein Schüler der Klasse 7, "dass Geld gespendet wird, weil diese Kinder Unterstützung brauchen und auch das Geld mehr als wir eigentlich".

Die Eltern sind der gleichen Meinung wie ihre Kinder: "Ich finde es wichtig, dass man nicht nur an sich denkt", meint eine Mutter, "ich finde es schön, dass die Kinder so erfreut sind zu spenden und was Gutes tun wollen." Auch die Lehrer stehen hinter dem Projekt. Sie schätzen vor allem die Möglichkeit, mit Eltern und Schülern außerhalb des normalen Schulalltags ins Gespräch zu kommen. Auch die große Zahl an Ehemaligen, die jedes Jahr den Basar fest im Terminkalender eingeplant hat, zeigt, wie wichtig er für die Schulgemeinschaft des Gymnasiums ist.

Geruch von Lebkuchen und Waffeln bleibt eine Weile in den Gängen

Gegen 19 Uhr beginnt das große Aufräumen. Die Menschen gehen mit glücklichen Gesichtern und vollen Tüten vom Basar nach Hause. Langsam werden die Stände wieder abgebaut, und das OHG nimmt wieder seinen normalen Zustand an. Auch wenn der Geruch von Lebkuchen und Waffeln eine Weile in den Gängen bleibt und so an eine gelungene Veranstaltung erinnert.

Von der Klasse 9c des OHG Böblingen

Verwandte Artikel