Große Jahresabschlussgala des Groove-Tonight-Vereins

Im Weil der Städter Schulzentrum spielte am Samstag Daniel Stelter mit Band und der Stuttgarter Sängerin Fola Dada

  • img
    Stelter (l.) und Dada in Weil der Stadt Foto: red

Artikel vom 11. Dezember 2018 - 16:18

WEIL DER STADT (red). Trotz einer ähnlich gut besetzten Konkurrenz-Veranstaltung im Klösterle, war die vom Verein erneut liebevoll dekorierte und beleuchtete Halle im Schulzentrum nahezu ausverkauft. Damit bescherte sie dem Weiler Livemusik-Förderverein Groove Tonight eine Rekordkulisse.

Schon nach den ersten Titeln war klar, dass es sich bei den Musikern um überaus versierte Vollprofis handelt, die häufig zusammen auftreten und entsprechend gut miteinander harmonieren. Das erste Set bestand überwiegend aus Instrumental-Titeln, bei denen die Musiker ausgiebig und fantastisch improvisierten.

Daniel Stelter glänzte dabei immer wieder an der Gitarre und besonders, auf seiner Mandoline. Man konnte bestaunen, wie versiert der junge Komponist die Möglichkeiten des Fusion auslotete: Mal mischte er den Jazz mit Rock, dann mit Latin, oder mit Blues und gestaltet dadurch einen ganz eigenen, abwechslungsreichen Sound.

Die Sängerin Fola Dada fügte dem Ganzen eine große Prise Soul hinzu

Die bekannte Stuttgarter Sängerin Fola Dada fügte dem Ganzen vor Allem in der zweiten Hälfte eine große Prise Soul und Groove hinzu. Sie bestach mit ihrer herausragenden Stimme und der gewohnt freundlichen Ausstrahlung. Viele Besucher waren offensichtlich wegen ihr gekommen und kamen voll auf ihre Kosten. Am Keyboard saß wie gewohnt Stelters erfahrener Partner Ulf Kleiner. Axel Pape, der für Tommy Baldu eingesprungen war, bildete ein zuverlässiges Fundament für die Band. Das Publikum war begeistert.

"Besser könnte der Abschluss eines Veranstaltungsjahres kaum sein", zog Eric Richter, der Vorsitzende des Live-Musikvereins Groove Tonight, ein positives Fazit. Im nächsten Jahr werde der umtriebige Verein verstärkt im stimmungsvollen Kreuzkeller aktiv werden. Aber auch beim zweiten Strandsommer auf dem Marktplatz wolle man wieder Akzente setzen.

Verwandte Artikel