Anzeige

Zeitung in der Schule: Mission Medienkompetenz

Rund 1000 Schüler im Landkreis Böblingen bekommen sechs Wochen lang die Kreiszeitung geliefert

  • img
    Bild 1 von 2
    Symbolbild: Bischof/Archiv
  • Bild 2 von 2
    Beim Projekt "Zeitung in der Schule" besuchen KRZ-Redakteure Schulklassen im Kreis und sprechen über ihre Arbeit - gelegentlich werden sie dabei von Politikern begleitet. Hier war Grünen-Landtagsabgeordnete Thekla Walker zu Gast am Böblinger Lise-Meitner-Gymnasium Foto: Bischof/Archiv

Seit vergangener Woche läuft wieder das Projekt "Zeitung in der Schule" (Zisch). In knapp 40 Klassen im Landkreis Böblingen vermitteln Redakteure gemeinsam mit Lehrkräften interessantes und nützliches Wissen über Pflichten, Rechte und Arbeit von Journalisten und fördern so die Medienkompetenz der Jugendlichen.

VON EDDIE LANGNER

Artikel vom 12. November 2018 - 18:30

Von Eddie Langner

KREIS BÖBLINGEN. Ein Motorradfahrer kommt bei einem Unfall ums Leben. Unter der Polizeimeldung auf Facebook kommentiert ein User mit einem hämisch lachenden Smiley-Emoji. Eine andere Polizeimeldung berichtet von einem Überfall mehrerer Jugendlicher auf einen jungen Mann. "Warum verschweigen die hier die Nationalität?", fragt ein Kommentarschreiber. "Bestimmt waren's Flüchtlinge", hat ein anderer sich schon ein Urteil gefällt. Und eine Meldung über den in "Wintermarkt" umbenannten Sindelfinger Weihnachtsbasar löst auf Facebook eine Debatte über eine vermeintliche Diktatur der Politischen Korrektheit aus - obwohl nur wenige Zeilen nach der Überschrift die eigentlichen Gründe für die Umbenennung stehen: Der Markt ist nämlich eher eine Verkaufsmesse, bei der das Thema Weihnachten nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Diese Beispiele aus dem Alltag der KRZ-Online-Redaktion stehen exemplarisch für aktuelle Tendenzen im Medienverhalten vieler Menschen. Sie überfliegen auf dem Handy mit schnellen Wischbewegungen eine unüberschaubare Vielzahl von Nachrichten, lesen ein paar Überschriften an und geben dann per "Gefällt mir"-Klick, Emoji oder kurzem Kommentar ihren Senf dazu. Ob sie das Thema auch nur ansatzweise verstehen, ist vielen dabei völlig egal.

In Sachen Medienerziehung ist hier offenbar eine Menge schief gelaufen: Vielfach fehlt es an Empathie, Kenntnissen und Lernbereitschaft. Populisten machen sich dies zu Nutze. Ohne wutgesteuerte Anhängerschar hätte es ein Donald Trump wohl kaum ins Weiße Haus geschafft und die vermeintliche "Islamisierung des Abendlandes" wird nur für all diejenigen zur (gefühlten) Wahrheit, die in ihrer Filterblase gefangen sind.

Umso wichtiger wird deshalb das Thema Medienkompetenz. Das Projekt "Zeitung in der Schule" (Zisch) spielt hierbei eine wichtige Rolle. In einer Zeit, in der eine technische Revolution die nächste jagt, wird der sichere und überlegte Umgang mit Medien immer mehr zur Schlüsselqualifikation. Genau diese Fähigkeit wollen die Zisch-Redakteure gemeinsam mit den Lehrern in den Schulklassen vermitteln. Welche Aufgaben haben Journalisten? Wie weit geht die Pressefreiheit? Wie arbeiten Zeitungsredakteure? Wie hat sich der Beruf durch das Internet verändert? Und wie gehen lokale Medien mit "Fake News"-Vorwürfen und sonstiger Kritik um?

Über diese und viele weitere spannende Themen, die den Lokaljournalismus jeden Tag ausmachen, berichten die Redakteure bei ihren Klassenbesuchen im Rahmen von "Zeitung in der Schule". Am Ende des Projektzeitraums haben die Jugendlichen im Idealfall nicht nur ein tieferes Verständnis für die Arbeit und die Aufgaben von Journalisten gewonnen, sondern darüber hinaus auch einen ebenso kritischen wie kompetenten Umgang mit Medien gelernt. In den sieben Wochen zwischen Herbst- und Weihnachtsferien gehört der Böblinger Bote wieder in zahlreichen Schulklassen im Kreis zur täglichen Unterrichtslektüre. Bei der KRZ haben sich in diesem Jahr knapp 40 Klassen angemeldet. Seit vergangener Woche bekommen sie an jedem Wochentag die Zeitung und können damit im Unterricht den Journalismus auf vielfältige Weise thematisieren.

Schüler schreiben Artikel

Rund 1000 Schüler sind diesmal dabei. Die Schulklassen haben in diesen sieben Wochen das Printmedium im Abonnement, den Lehrkräften gibt das Zisch-Team der Kreiszeitung seit einigen Jahren Unterrichtsmaterial an die Hand.

Zudem besucht ein Redakteur für eine Doppelstunde den Unterricht. Zu dem Projekt gehört aber noch mehr: Die Jugendlichen sind nämlich aufgefordert, selbst journalistisch tätig zu werden und Zeitungsartikel zu schreiben. Diese werden dann in der Kreiszeitung veröffentlicht.

"Zeitung in der Schule" wurde 1979 vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger ins Leben gerufen. Über die Jahre hat sich Zisch im Verlag kontinuierlich weiterentwickelt und wurde in Zusammenarbeit mit dem Schulamt mittlerweile mit vielen hundert Klassen aller Schularten umgesetzt. Seit einigen Jahren arbeitet der Böblinger Bote im Rahmen von Zisch mit Unternehmen aus dem Landkreis zusammen, die den Schulklassen das Zeitungsabonnement finanzieren und zudem einigen ausgewählten Schülergruppen Einblick in die Firmen bieten.

Verwandte Artikel