Anzeige

Steampunk im Sindelfinger Pavillon

Interview mit Teddy Möhrke, Sänger von Tales of Nebelheym

  • img
    Teddy Möhrke

Artikel vom 16. Oktober 2018 - 17:48

SINDELFINGEN (red). Am Samstag gastiert das Genre Steampunk im Sindelfinger Pavillon. Tales of Nebelheym aus dem Raum Ludwigsburg erzählen von einer magischen, präindustriellen Welt, musikalisch untermalt mit Geige, Akkordeon und Akustikgitarre. Sänger Teddy Möhrke erzählt mehr zum Thema.

Die Heimat eurer Band ist der Steampunk. Was ist das eigentlich?

Eine klare Definition des Begriffes Steampunk ist schwierig. Es hat nichts mit der Musikrichtung Punk zu tun. Kurz zusammengefasst könnte man sagen: Es geht um das, was sich die Menschen im viktorianischen Zeitalter, also etwa zwischen 1840 und 1900, als Zukunft vorgestellt haben.

Was heißt das konkret?

Na ja, es gibt hier viele verschiedene Meinungen und Ansätze. Aber grundsätzlich spielt die Erfindung der Dampfmaschine [daher auch der Wortteil "steam", Anmerkung der Redaktion] eine entscheide Rolle. Es geht viel um das Thema Mode, Etikette und Lebenseinstellung. Auch das Thema "Upcycling" - also aus etwas Altem etwas Neues zu machen - ist ein großer Teil davon. In unserem Falle haben wir eine Welt namens "Nebelheym" erschaffen, die in dieser Zeit anzusiedeln ist. Es steckt aber bei uns auch eine Portion Mittelalter und ein Hauch Fantasy mit darin.

Wie steht es denn um die Steampunk-Szene in Deutschland?

Die Szene wächst momentan sehr rasant. Es gibt regelmäßig Treffen in Form von Picknicks, Modenschauen und Märkten, auf denen man selbstgemachten Schmuck und ausgetüftelte Maschinen erwerben kann. Einen Besuch einer solchen Veranstaltung können wir jedem empfehlen - da gibt es tolle Dinge zu sehen.

Wenn ihr auf die Bühne kommt, fallen einem immer gleich Kapitänsmütze, Fliegerbrillen und Zylinder ins Auge. Was hat eure Kleidung mit eurer Musik zu tun?

Unsere Kleidung hat hauptsächlich etwas mit den Geschichten zu tun, die wir erzählen. In unseren Liedern folgen wir einem Wanderer durch Nebelheym, begleiten ihn auf seiner Reise durch diese fantastische Welt und hören die Geschichten derer, denen er begegnet. Jeder Musiker stellt einen Charakter Nebelheyms dar. Da gibt es zum Beispiel den feinen Uhrmacher; den verrückten Mechaniker oder Dr. Hieronymus M., einen Wissenschaftler und Monsterjäger, der an der Entdeckung einiger sagenumwobenen Kreaturen beteiligt war. Auf unseren Konzerten kann man entweder den Geschichten zuhören und sich in eine andere Welt entführen lassen oder einfach nur den schönen Klängen unserer Musik lauschen.

Am Samstag, 20. Oktober, geht es bereits um 18 Uhr am Sindelfinger Pavillon (Calwer Straße 36) mit dem Konzert-Warmup los. Die Steampunk-Szene demonstriert bei freiem Eintritt ihre Eigenheiten, zeigt Zylinder, Dampfmaschinen und Zahnräder. Das Konzert mit Tales of Nebelheym beginnt um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 14 Euro.
Verwandte Artikel