Anzeige

Schönaicher Herbst sorgt für mächtig Leben im Ort

Feuerwehr, Herbstfest und viele offene Türen

  • img
    Stimmungsvoll shoppen: Am Freitagabend leuchteten die Händler der Kundschaft den Weg in ihre Geschäfte Foto: Holger Schmidt

Die Feuerwehr präsentierte sich, die Einzelhändler öffneten gleich zweimal zusätzlich ihre Türen, ein Genuss- und Handwerkermarkt bot verlockende Angebote und die Vier-Wände-Messe zeigte, was das Wohnen attraktiv macht: Schönaich präsentierte kurz nach den Ferien ein pralles Veranstaltungsprogramm.

Artikel vom 23. September 2018 - 19:48

Von Holger Schmidt

SCHÖNAICH. Zum abwechslungsreichen Programm beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Schönaich gehörten auch einige Übungen, bei denen der Nachwuchs sein Können unter Beweis stellen konnte. Angefangen bei den Bambini zwischen sechs und neun sowie neun bis elf Jahren unter Leitung von Bambini-Wart Toni Azzue, bis hin zur Jugendfeuerwehr mit zwölf- bis 17-jährigen Jungs und Mädchen führten die Kinder und Jugendlichen ihren stolzen Eltern und Großeltern gekonnt einen Löschangriff vor. Ebenfalls nicht fehlen durften Rundfahrten durch die Gemeinde im historischen Feuerwehr-Auto.

 

Stets löschbereit: Vor dem Feuerwehrhaus ließen sich die Besucher von Kommandant Thomas Rebmann und bis zu 60 Helferinnen und Helfern kulinarisch verwöhnen. Schnitzel mit Pommes, Burger, Nasi Goreng, Flammkuchen und Currywurst sorgten dafür, dass am Sonntagmittag in Schönaich so manche heimische Küche kalt blieb. Die musikalische Untermalung dazu lieferte die Liveband "Just for fun". Aber trotz all des Umtriebs: Eine Mannschaft der Floriansjünger war den ganzen Tag über in Bereitschaft und hätte bei einem Brand oder anderen Problemen jederzeit eingreifen können, bevor am Abend alle gemeinsam abbauten und auf dem Feuerwehrgelände wieder klar Schiff machten.

Frisch und selbst gemacht: "Das Wetter hat uns ein bisschen im Stich gelassen", haderte Knittel-Geschäftsführer Claus Andermann mit der Witterung. Zum 13. Mal veranstaltete der Frischemarkt in der Ortsmitte sein längst zur guten Tradition gewordenes großes Herbstfest. Aber zum ersten Mal machte Petrus den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. So konnte das Festzelt auf dem Parkplatz angesichts der Sturmböen am Freitag gar nicht erst aufgebaut werden und der Musikverein sagte seinen Auftritt am Sonntag wegen des fehlenden Dachs und des drohenden Regens ab.

Harter Kern: Die 30 Helferinnen und Helfer gaben sich dennoch alle Mühe, ihre Gäste, darunter ein harten Kern, der selbst am Freitag bis tief in die Nacht ausharrte, mit frischen und selbstgemachten Spezialitäten zu verwöhnen. Darunter Champignons, Tintenfischringe und Garnelen mit hausgemachter Soße, die allein schon beim bloßen Anblick das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen.

       
Alle Türen offen: Gleich zweimal am Freitagabend bei "Schönaich leuchtet" und am Sonntagnachmittag hatten viele Geschäfte in der Schönaicher Ortsmitte geöffnet. Eine lohnende Aktion für die meisten Beteiligten in beiden Fällen, obwohl der Aufwand für die zusätzlichen Öffnungszeiten beträchtlich war. Am Freitag haben die Einzelhändler den Ortskern stimmungsvoll beleuchtet und für ein besonderes Einkaufserlebnis gesorgt, am Sonntag folgte dann der klassische Tag der offenen Tür. "Der Freitag war gut, die ersten eineinhalb Stunden am Sonntag waren super, dann lohnt sich's, dass wir aufmachen", zog Dirk Albrecht ein rundum positives Fazit. Von Neukunden berichteten neben dem Inhaber von "Dirks Fahrräder" auch andere Fachgeschäfte, sodass einer Neuauflage der gemeinsamen Sause von GHS, Knittel, Feuerwehr und Vier Wände Messe samt Kunst- und Handwerkermarkt sicher nichts im Wege steht.
Verwandte Artikel