Förderprogramm Klimaschutz Plus neu gestartet

Energieagentur informiert

Artikel vom 09. August 2018 - 16:06

KREIS BÖBLINGEN (red). Im Juni wurde das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (UM) Baden-Württemberg getragene Förderprogramm Klimaschutz-Plus für 2018 neu gestartet. Da die Verwaltungsvorschrift erneut für zwei Jahre angelegt ist, werden die geltenden Fördertatbestände und -bedingungen auch im Jahr 2019 zunächst Bestand haben. "Endlich ist das neue Förderprogramm draußen und mit teils erheblichen Verbesserungen", freut sich Berthold Hanfstein, Geschäftsführer der Energieagentur und macht auf die folgenden Änderungen gegenüber der letzten Programmrunde aufmerksam.

Das Förderprogramm besteht aus drei Teilen, wobei der erste Teil, das so genannte CO2-Minderungsprogramm, den größten Kreis von Antragsberechtigten anspricht: Kommunen und Zweckverbände, kleine und mittlere Unternehmen, Kirchen, Vereine sowie natürliche Personen. Förderfähige Maßnahmen sind die Erneuerung von Heizungsanlagen, Verbesserung des Wärmeschutzes, Sanierung von Beleuchtungs- und Lüftungsanlagen sowie die Installation von Heizungen mit erneuerbaren Energien. Anträge in allen Programmteilen können ab sofort bis zum 30. November 2019 gestellt werden, das heißt das Programm läuft bis dahin durch.

Im CO2-Minderungsprogramm wird ab sofort ein zusätzlicher Bonus von fünf Prozent bzw. zehn Prozent auf den ermittelten Förderbetrag - 50 Euro je vermiedene Tonne Kohlendioxid - gewährt, wenn mit der Sanierungsmaßnahme insgesamt der KfW-Standard 70 beziehungsweise 55 erreicht wird. Die weiteren, bisher bereits ausgelobten Boni bleiben bestehen.

Im zweiten Programmteil, dem Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm, wurde der Kreis der Antragsberechtigten für die Einführung eines systematischen Energiemanagements erheblich erweitert. Nahezu alle in Frage kommenden Rechtspersonen können nunmehr in den Genuss dieser Förderung gelangen. Die etablierte Förderung für die Durchführung von Projekten in Schulen wird nun auch auf Kindertageseinrichtungen erweitert. Neu hinzu kommt ein Förderangebot für Erstberatungen zur Abwärmenutzung.

Völlig neu hinzu kommt ein dritter Programmteil mit dem Titel "Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung", der in Form einer "Rucksackförderung" zusätzliche Zuschüsse für energetische Sanierungsmaßnahmen an Schulgebäuden gewährt, die gemäß den einschlägigen Förderprogrammen des Kultus- und des Finanzministeriums abgewickelt werden. Vorhaben, die den KfW 70-Standard erreichen, werden hierbei mit 60 Euro pro Quadratmeter Schulfläche zusätzlich bezuschusst. Wird der KfW 55-Standard erreicht, erhöht sich der Zuschuss auf 120 Euro pro Quadratmeter Schulfläche.

Zu den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien klärt die Energieagentur Kreis Böblingen auf. Hierfür bietet sie nach Terminvereinbarung eine kostenlose, neutrale und unabhängige Erstberatung im Landratsamt an. Zusätzlich ermöglicht die Energieagentur in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg kostengünstige Energie-Checks vor Ort. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter (0 70 31) 6 63-20 40 oder im Internet auf http://www.ea-bb.de.

Verwandte Artikel