Jetzt ist Integration gefragt

Fünfter Ehrenamtstag der Flüchtlingshilfe im Landkreis

Artikel vom 11. Juli 2018 - 16:42

KREIS BÖBLINGEN (red). Im Landkreis Böblingen engagieren sich 27 Ehrenamtskreise bei der Integration von Flüchtlingen. Das Landratsamt Böblingen hat unlängst im Jugendzentrum Holzgerlingen zum fünften Ehrenamtstag der Flüchtlingshilfe eingeladen. Damit soll den Ehrenamtlichen für ihr Engagement gedankt werden.

Zur Veranstaltung waren Ehrenamtliche sowie wichtige Akteure der Flüchtlingshilfe aus den Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und beteiligten Institutionen eingeladen. Teilgenommen haben auch zahlreiche Hauptamtliche. Diese vertraten die zentralen Netzwerkpartner wie zum Beispiel die Agentur für Arbeit, die Wohlfahrtsverbände und die Sprachförderung oder waren Mitarbeiter des Amts für Migration und Flüchtlinge beim Landratsamt.

Die Veranstaltung bot eine gute Gelegenheit zur Begegnung und Vernetzung. So tauschten sich die etwa 70 Teilnehmenden darüber aus, wie die Integration von Flüchtlingen gelebt und gestaltet werden kann. Die Zahl der ehrenamtlich Engagierten in der Flüchtlingshilfe ist insgesamt zurückgegangen. So waren es beim ersten Ehrenamtstag 2016 noch 250 Gäste. "Die Akutversorgung haben wir sehr gut gemeistert und abgeschlossen. Diese große Herausforderung haben wir jedoch nur geschafft, weil uns die Kommunen und viele engagierte Freiwillige hervorragend unterstützt haben. Es haben sich inzwischen viele Ehrenamtliche zurückgezogen, aber sind weiterhin aktiv, sind da und bleiben der Aufgabe treu", sagte Landrat Roland Bernhard zur Begrüßung.

"Nun stehen die Kommunen vor der Aufgabe der Integration und wir unterstützen diese dabei. Jede Kommune hat inzwischen vom Land finanzierte Integrationsmanager vor Ort. Von 26 Landkreiskommunen haben acht den Landkreis direkt beauftragt", so Bernhard weiter. "Wir freuen uns über jedes ehrenamtliche Engagement, das zur Integration der Geflüchteten beiträgt", betonte der Holzgerlinger Bürgermeister Ioannis Delakos.

Nach der Begrüßung wurden zunächst drei Workshops angeboten. Zum Thema "Was tun bei psychischen Krankheiten und Traumata?" informierten Vertreterinnen des Sozialpsychiatrischen Dienstes, der psychologischen Beratungsstelle und von Fortis. Die Integrationsmanagerinnen der Stadt Holzgerlingen referierten zu Formen der Beteiligung von Geflüchteten am bürgerschaftlichen Engagement. Die Leiterin der Fachstelle Interkulturelle Kompetenz des Landratsamtes Böblingen, Cristina Visiers Würth, stellte zudem Integrationserfolge durch Entwicklung interkultureller Kompetenz vor.

Zu Beginn des zweiten Teils des Ehrenamtstages moderierte die Leiterin des Amts für Migration und Flüchtlinge, Katharina Pfister, zur Thematik "Flüchtlingshoch Teil 2 - Angekommen in den Kommunen. Ausblick 2019". Einleitend stellte die Leiterin des Sachgebiets Sozialbetreuung Simone Voss das Programm und die Umsetzung des Integrationsmanagements vor. Das offizielle Programm endete mit einer Fragerunde als Zusammenfassung und Ergebnissicherung aus den Workshops.

Verwandte Artikel