Frey ist Fährtenkönig

Teilnehmer des Vereins für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Böblingen feiern Erfolge in Glattal

  • img
    Erfolgreich beim internationalen Fährtenhundewettkampf in Glattal: Die Teilnehmer aus Böblingen mit dem siegreichen Gespann Manfred Engel mit Frey vom Zollernländle Foto: red

Artikel vom 26. April 2018 - 16:24

BÖBLINGEN (red). Beim internationalen Fährtenhundewettkampf in Glattal waren 19 Fährtenspezialisten angetreten, um den nun seit 25 Jahren laufenden Wanderpokal für immer zu gewinnen. Da die Ortsgruppe Glattal diese Veranstaltung zum letzten Mal ausgerichtet hat, war das Interesse aller Beteiligten sehr groß. Vom Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Böblingen sind vier Teilnehmer am Start gewesen.

Gestartet wurde in der höchsten Fährtenprüfungsstufe FH2. Hier mussten eine drei Stunden alte und circa zwei Kilometer lange Fährte ausgearbeitet und sieben Gegenstände gefunden werden. Verleitungen, Rundbögen und spitze Winkel waren als zusätzliche Schwierigkeit eingebaut.

Mit Manfred Engel und seinem zwölfjährigen Frey vom Zollern-Ländle, war dies schon der neunte Start bei diesem beliebten Wettbewerb.

Bei besten Geländeverhältnissen hatten die Hunde nur Schwierigkeiten mit der ungewöhnlich großen Hitze. Das zeigte sich im Ergebnis. So reichte es für die Böblingerin Maren Vogel mit ihrer Naiki von der Lobdeburg nicht zum Bestehen. Besser lief es dann für Anne Schick mit ihren Castellstann's Andreas. Mit 85 Punkten war das Team im "oberen Gut" auf Platz zwölf. Die Krone setzte sich dann Engels Frey vom Zollern-Ländle auf. Mit einer konstanten gleichmäßigen Sucharbeit erreichte das Team die Maximal-Bewertung mit 100 Punkten. Mit dem Pokal und mächtig Stolz durfte Engel seinen Frey hochleben lassen. In der niedrigeren Fährtenprüfung Stufe 1 startete Marion Spiegler mit Elinor von MaKeRa. Das noch junge Team schaffte es auf Anhieb mit 93 Punkten auf Platz eins.

Bei der Ortsgruppe Bietigheim Hard startete derweil Albrecht Josenhans mit seiner Akira von der Böblinger Höhe in der Rettungshunde-Prüfung RH2B Fährte, was gleich bedeutend ist für die höchste Stufe im RH-Bereich. Akira meisterte ihre Aufgabe souverän und erreichte ein "Sehr gut" mit 270 Punkten und damit Platz eins.

Antje Maier von der Ortsgruppe Schönaich startete mit ihrer Rica von Büren in der RH2-Fläche. Das Team erreichte ein "Gut" mit 261 Punkten

Verwandte Artikel