Anzeige

Gemeinsamer Abend fördert alle Konflikte zutage

"Die Zimmerschlacht - Übungsstück für ein Ehepaar": Sabine Duffner und Karsten Spitzer führen Walser-Stück im Theaterkeller auf

  • img
    Karsten Spitzer und Sabine Duffner haben bereits häufig miteinander im Theaterkeller gespielt - hier im "Urfaust" 2015 Foto: Bischof

Artikel vom 03. April 2018 - 06:00

SINDELFINGEN (red). Ein Stück von Martin Walser steht demnächst auf dem Spielplan im Theaterkeller in der Vaihinger Straße. Sabine Duffner und Karsten Spitzer, beide erfahrene Kräfte der örtlichen Ensembles, spielen "Die Zimmerschlacht - Übungsstück für ein Ehepaar". Bissig, pointiert und sprachlich geschliffen zeigt der Autor Martin Walser in seinem Zwei-Personen-Stück ein Paar, das seine ganze Intelligenz einsetzt, um sich gegenseitig zu entlarven. Regie führt Jürgen von Bülow. Premiere ist am Freitag, 13. April, um 20 Uhr.

Man befindet sich im Wohnzimmer der Familie Fürst - das Ehepaar Fürst bereitet sich darauf vor, mit befreundeten Paaren einen Abend zu verbringen. Eingeladen haben der gemeinsame Freund Benno und seine deutlich jüngere Lebensgefährtin - doch plötzlich beschließt Felix Fürst mit den Freunden Neumerkel und Mengel, die Einladung zu boykottieren, um Benno deutlich zu zeigen, was sie von seiner neuen Beziehung halten. Felix und Trude Fürst versuchen daraufhin den Abend alleine im häuslichen Umfeld verrückt und abenteuerlich zu gestalten - ob das gelingt?

Was ist an Benno, das Felix Fürst so aufregt? Es ist nichts anderes, als dass er seine Frau Regina ins Reihenhäuschen "abgeschoben" und mit einer jungen Frau vertauscht hat. Felix möchte auch einmal tun, was sich nicht gehört. Aber er ist zu korrekt, um das Richtige zu tun - mehr noch, ihm ist die Sicht verstellt auf das, was er möchte. Der prüde Geograph würde gerne aus dem Rahmen fallen, schafft das aber nicht.

Weder Kamasutra noch Musik und Alkohol helfen dem Ehepaar

Und seine Frau? Sie hat schon längst resigniert und nennt ihn "eine ganz kleine Nummer". Er ist zu schwach, um seiner Frau treu zu bleiben und nicht stark genug, um sie zu betrügen. Selbst Kamasutra, Musik und Alkohol als Mittel zur Konsolidierung ehelichen Zusammenlebens helfen nicht mehr, die Stimmung zu heben.

Martin Walser (geboren 1927) zählt zu den großen deutschen Gegenwartsautoren. Er schrieb Romane, Essays, Novellen und Theaterstücke. Im Mittelpunkt seines Schaffens steht das Scheitern des Einzelnen am Leben. Die Helden seiner Romane sind zerbrechliche Charaktere, die um ihre persönliche Ehre und um ihr privates Glück kämpfen. Zu seinen bekannten Werken gehören "Ehen in Philippsburg" (1957), "Ein fliehendes Pferd" (1978), "Die Verteidigung der Kindheit" (1991) und das umstrittene Werk "Tod eines Kritikers" (2002). Walser erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem 2015 den Friedrich-Nietzsche-Preis für sein Lebenswerk. 1998 nahm er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen.

"Die Zimmerschlacht" wird nach der Premiere noch am 14., 15., 20., 21., 22., 27., 28. und 29. April gespielt. Vorstellungsbeginn 20 Uhr, am Sonntag um 18 Uhr. Der Eintritt kostet 14, ermäßigt 8 Euro. Vorverkauf unter anderem bei den Ticket-Shops der Kreiszeitung im Böblinger Einkaufszentrum Mercaden, Telefon (0 70 31) 4 91 02 65, und im Stern-Center Sindelfingen, Telefon (0 70 31) 87 92 94.
Verwandte Artikel