Anzeige

Durch winterliche Weinberge

Albverein unterwegs

  • img
    Die Wandergruppe auf dem Schnarrenberg Foto: red

Artikel vom 12. März 2018 - 15:12

BÖBLINGEN (red). Im Stuttgarter Norden - vom Feuerbach über den aussichtsreichen Burgholzhof ins Neckartal zum Max-Eyth-See - waren Mitglieder und Gäste des Schwäbischen Albvereins Böblingen auf einer Winterwanderung unterwegs.

Bei der Stadtbahnhaltestelle Friedrichswahl begann die Nachmittagswanderung, die zuerst zum nahegelegenen Feuerbach führte. Nach der Keltersiedlung in Zuffenhausen gelangten die Wanderer durch die winterlichen Weinberge der Krailenshalde aufwärts bis unterhalb des Robert-Bosch-Krankenhauses. Aussichtsreich ging es um den Kalten Berg und um die Bergheide herum zum Burgholzhof mit Panoramablicken auf Feuerbach, Zuffenhausen, Stammheim, zum Feuerbacher Lemberg und Grüner Heiner, über den Pragsattel zum Killesberg, in den Stuttgarter Talkessel und bis zu den Höhen bei Degerloch.

Der einstige Burgholzhof wurde 1837 als Mustergut für die Obsterzeugung erbaut. Später kam eine gern besuchte Gaststätte hinzu. Der Hof musste 1934 Kasernenbauten weichen. Nach 1945 nutzte das US-Militär die Kasernen bis 1993. Ab 1998 wurde das Gelände neu bebaut.

Der 1891 erbaute Burgholzhof-Aussichtsturm ist von Mai bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen geöffnet. Aber auch vom Weg aus hat man einen guten Ausblick auf Bad Cannstatt, den Stuttgarter Osten und das Neckartal.

Nach kurzer Pause ging es weiter über den Schnarrenberg, am Wetteramt vorbei, mit schöner Aussicht auf Münster und den Neckar mit dem Steilhang des Zuckerbergs, dahinter das Schmiedener Feld, Fellbach, Kappelberg und der Württemberg.

Durch die Grünanlage des Tapachtals ging es abwärts zum Neckar und zum Max-Eyth-See, wo die Albvereinsfreunde in gemütlicher Runde die Wanderung ausklingen ließen.

Verwandte Artikel