Anzeige

Weihnachtsmärkte am zweiten Adventswochenende - Fotogalerie

  • img
    Festlich glänzen die Trompeten, Hörner und Saxofone: Das Jugendblasorchester der Stadtkapelle eröffnete den dreitägigen Weihnachtsmarkt in Sindelfingen Foto: Bischof

Auch am zweiten Adventswochenende fanden wieder viele Weihnachtsmärkte in der Umgebung statt. Der Schwerpunkt lag auf dem Samstag - zum Glück. Denn der Sonntag entwickelte sich wegen der Schneegestöber mancherorts schwierig.

Artikel vom 10. Dezember 2017 - 19:36

KREIS BÖBLINGEN (krü). An jenen Orten, wo der Adventsmarkt traditionell über mehrere Tage gefeiert wird, stand die Eröffnung bereits am Freitag an: Das war bei der 30. Auflage in Herrenberg so, wo 55 Händler ihre Waren am Marktplatz anboten. Und auch in Sindelfingen, wo es sogar mehr als 70 Anbieter gab. In Holzgerlingen, Renningen und Weil der Stadt liefen die Märkte über zwei Tage - also auch am Sonntag, wo die Wetterlage nur teilweise einen gemütlichen Gang über den Weihnachtsmarkt zuließ. Was auch die Nufringer auf ihrem Sonntagsmarkt zu spüren bekamen. Ansonsten stand der Samstag im Mittelpunkt - ob in Aidlingen, Dagersheim, Dätzingen, Schönaich oder Mauren. Und überall zeigten Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine und Privatpersonen, was sie zuletzt gebastelt, gekocht und gebacken hatten.

Natürlich war wie immer auch musikalisch viel geboten. Chöre, Musikvereine, Schulensembles und Gruppen der Musikschulen gaben Ständchen zum Besten. Dazu lieferten viele Anbieter das klassische kulinarische Programm: Von der Roten Wurst über Waffeln bis hin zu Schupfnudeln, dazu Kinderpunsch, Glühwein und Tee zum Aufwärmen. Was vor allem am Sonntag notwendig wurde.

Verwandte Artikel