Weihnachtsmärkte am 1. Adventswochenende - Fotogalerie

Weihnachtsmärkte lockten die Menschen am Samstag allerorten in die Ortszentren

  • img
    Wo Kinder singen - wie hier in Ehningen - sind Eltern und Großeltern nicht weit

Die Weihnachtsmarktsaison ist in vollem Gang. Böblingen machte am Mittwoch den Auftakt. Am Samstag zogen weitere Orte im gesamten Kreisgebiet nach.

Artikel vom 03. Dezember 2017 - 23:01

Von Werner Held

KREIS BÖBLINGEN. Die Digitalisierung durchdringt unser Leben immer stärker. Und dennoch sind analoge Traditionen wie die Weihnachtsmärkte nicht totzukriegen. Sie haben offenbar von ihrer Anziehungskraft für große und kleine Menschen kaum etwas eingebüßt.

Schulklassen, Kindergartengruppen, Vereine, Privatpersonen haben übers Jahr oder auch erst in den vergangenen Wochen gebastelt, gekocht, gebacken, um auf dem Weihnachtsmarkt Exquisites und Ausgefallenes anbieten zu können. Auf den meisten Märkten standen vor allem selbst fabrizierte Geschenkideen in den Auslagen der Stände.

Chöre, Musikvereine, Posaunenchöre, Schulensembles, Musikschulen umrahmten die Märkte musikalisch. Vor allem dort, wo Kinder sangen oder spielten, bildeten sich schnell Menschentrauben, hatten die jungen Akteurinnen und Akteure doch auch ihre Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten mitgebracht. Und wer lange genug an den Ständen herumgestöbert und sich die musikalischen Beiträge angehört hatte, bekam Hunger. Auch dafür haben die Marktbeschicker vorgesorgt. Vom traditionellen Festklassiker, der Roten Wurst, bis hin zu Ausgefallenem wie heißen Maronen reichte das Angebot. Und die passenden Getränke dazu durften natürlich auch nicht fehlen.

Wer am vergangenen Samstag noch nicht so richtig fündig geworden ist, kann sein Glück an den beiden kommenden Wochenende versuchen. Dann sorgen Weihnachtsmärkte in anderen Städten und Gemeinden für große Augen und volle Taschen.