Spektakuläre Schauübung in Dagersheim - Fotogalerie

Ungewöhnliche Schauübung der Feuerwehrabteilung Dagersheim auf dem Erhardt-Areal in der Goethestraße

  • img
    Mit der Einerkette wie anno dazumal wurde bei Schauübung das Feuer von den Zuschauern gelöscht Foto: Holger Schmidt

Nicht die Floriansjünger, sondern das Publikum stand unversehens im Mittelpunkt der Schauübung der Feuerwehrabteilung Dagersheim am Samstagnachmittag. Per Eimerkette löschten die Zuschauer, angeführt von Ortsvorsteher Hannes Bewersdorff, die Flammen auf dem Erhardt-Areal in der Goethestraße.

Artikel vom 24. September 2017 - 15:00

Von Holger Schmidt

DAGERSHEIM. "Respekt, sie haben es geschafft", gratulierte Abteilungskommandant Thomas Frohmader zur gelungenen Gemeinschaftsleistung.

"Eigentlich wollten wir sie überraschen", sagte er zu den gut 200 Zaungästen, darunter viele Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern. Die verkehrte Rollenverteilung hatte ihren guten Grund. Nicht nur, dass es früher selbstverständlich war, dass jeder einen Eimer zuhause hatte und im Fall der Fälle in der Löschkette dienstverpflichtet war. "Eines ist gleich geblieben, wir brauchen Personal", warb Thomas Frohmader. Eine Anspielung auf die Situation in der Böblinger Teilgemeinde, wo bei derzeit statt 60 nur 50 aktive Kameradinnen und Kameraden zur Verfügung stehen. Mit der spektakulären Schauübung sollten neue Interessenten durchs eigene Mitmachen und selbst Hand anlegen buchstäblich für den Dienst an Schlauch und Spritze entflammt werden.

Mehrere Verpuffungen und Explosionen mittels Theatersprengladungen und Sprengsätzen, wie sie auch bei Sondereinsätzen der Polizei verwendet werden, leiteten das Geschehen pünktlich um 16 Uhr ein. Damit setzten Pyrotechniker eine mit Holz gefüllte Mulde auf dem Hof der ehemaligen Spedition Erhardt in Brand. Um den wieder zu löschen, waren schließlich alle Hände gefragt und selbst die Kleinsten packten in der Eimerkette eifrig mit an.

Natürlich kam später trotzdem noch ein Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn um die Ecke, das bei keiner Feuerwehrübung fehlen darf. Die Mannschaft machte sich daran, am Ort des Geschehens einige Stationen aufzubauen, an denen Neugierige ihre frisch erworbene Feuerwehr-Erfahrung weiter vertiefen konnten. "Dazu laden wir sie herzlich ein", appellierte der Abteilungskommandant an die Umstehenden. Die ließen sich das nicht zweimal sagen. Ob Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung eines verunglückten Fahrzeugs oder Dekontamination - überall tummelten sich große und kleine Freiwillige, um selbst hautnah in die Rolle eines Feuerwehrmannes oder -frau zu schlüpfen.

"Wir brauchen das Ehrenamt", unterstrich Thomas Frohmader - und hofft, dass der eine oder die andere nach diesem Übungsnachmittag it dem "Virus Feuerwehr" infiziert ist und bald bei den Floriansjüngern auftauchen, um Menschenleben zu retten.

Verwandte Artikel