Minister schüttet Füllhorn über dem Kreis aus

Zuschüsse für Schönbuchbahn und Brücke in Weil der Stadt

Artikel vom 03. Mai 2017 - 14:42

KREIS BÖBLINGEN (ok). Für den Ausbau der Schönbuchbahn macht das Land Baden-Württemberg den Geldbeutel auf. In der Liste der Maßnahmen, die aus Stuttgart einen Zuschuss erhalten, taucht das Projekt gleich mehrfach auf. Das meiste Geld erhält Holzgerlingen mit 2,39 Millionen Euro für die Beseitigung des Bahnübergangs in der Böblinger Straße. Böblingen erhält für denselben Zweck in der Herrenberger Straße 1,337 Millionen Euro. Damit hat Verkehrsminister Winfried Hermann die Bitten aus dem Kreis, doch die höheren Zuschüsse der Vergangenheit zu gewähren, nicht erfüllt. Das von den Kommunen zu finanzierende Drittel wird mit nur 50 Prozent bezuschusst. Die Baumaßnahmen kosten nämlich in Holzgerlingen 15,68 Millionen und in Böblingen 8,73 Millionen Euro. Der Landkreis erhält zudem für die Sicherung des Bahnübergangs Arthur-Hecker-Straße 24 000 Euro, Weil im Schönbuch für denselben Zweck 45 000 Euro.

Freuen darf sich die Stadt Böblingen auch über einen Zuschuss von 300 000 Euro für ein neues Parkleitsystem. Dafür sind 600 000 Euro an Investitionen vorgesehen. Auch nach Weil der Stadt soll ordentlich Geld fließen - wenn die Hermann-Hesse-Bahn kommt. "Vorbehaltlich einer Verständigung aus dem derzeit laufenden Mediationsverfahren" werden 1,5 Millionen Euro für den Neubau der Eisenbahnbrücke über die B 295 in Aussicht gestellt. Mit dem Geld sollen auch zwei Bahnübergänge gesichert werden. Hier beträgt der Landeszuschuss 50 Prozent.

Verwandte Artikel