Anzeige

806 Personen wurden im vergangenen Jahr Deutsche

Bilanz der Einbürgerungen 2016 im Landkreis Böblingen veröffentlicht

  • img
    806 Menschen sind 2016 im Landkreis Böblingen eingebürgert worden und sind damit auch im Besitz eines deutschen Reisepasses

Im vergangenen Jahr haben 806 Menschen im Landkreis Böblingen die deutsche Staatsbürgerschaft erlangt. Damit hat sich die Zahl der Einbürgerungen im Vergleich zu 2015 leicht um rund vier Prozent gesenkt (damals waren es 838 Einbürgerungen).

Artikel vom 24. März 2017 - 17:42

KREIS BÖBLINGEN (red). Die neuen deutschen Staatsbürger stammten aus insgesamt 65 unterschiedlichen Ländern. Eine kreiseigene Auswertung der Bevölkerungsstatistik des statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ergibt laut einer Pressemitteilung, dass der Landkreis Böblingen den Spitzenplatz in der Region Stuttgart zur Einbürgerung einnimmt.

"Die Einbürgerung ist ein ganz besonderer Schritt und ein Zeichen der Verbundenheit mit der neuen Heimat", so Landrat Roland Bernhard, der dies auch als Beleg für gelungene Integration sieht. "Wir wollen im Landkreis Böblingen eine Willkommenskultur pflegen. Das Amt für Migration und Flüchtlinge leistet dazu einen wichtigen Beitrag." Dort würden die Themen Ausländerrecht, Einbürgerungen, Flüchtlinge und Integration gebündelt. Zu den Maßnahmen gehört seit einigen Jahren bereits eine regelmäßige Einbürgerungsfeier.

Der "Brexit" macht sich auch hier bemerkbar

Wie im vergangenen Jahr hatte die Mehrheit der Eingebürgerten in 2016 mit einer Anzahl von 143 Personen türkische Wurzeln. Viele Eingebürgerte kamen zudem aus dem Kosovo (78), aus Griechenland (59), Italien (57) und Kroatien (57). Auch die Auswirkungen der Brexit-Entscheidung in Großbritannien machen sich bemerkbar. Haben sich 2015 gerade einmal vier Briten einbürgern lassen, beantragten 2016 27 Personen die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ist ein Anstieg um mehr als das Sechsfache.

Eingebürgert wurden auch afghanische, dominikanische und ehemals staatenlose Mitbürger. Sogar aus Madagaskar, Peru und Finnland gab es Einbürgerungen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Deutschland bis zur Einbürgerung von allen 806 Einbürgerungsbewerbern beträgt etwa 20 Jahre.

Landrat Roland Bernhard freut sich, dass viele Menschen aus unterschiedlichsten Ländern Deutsche werden und dazu auch einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten wollen. "Baden-Württemberg ist ein Zuwanderungsland. Wir brauchen diese Zuwanderung für unsere Wirtschaft", findet er.

Einbürgerung im Landkreis Böblingen
Eingebürgert werden können Ausländer, die seit acht Jahren in Deutschland aufenthaltsberechtigt sind. Außerdem sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache und ein gesicherter Lebensunterhalt notwendig. Die Einbürgerungsgebühr beträgt 255 Euro
Informationen zur Einbürgerung gibt es im Landratsamt Böblingen montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 Uhr bis 18 Uhr
Ansprechpartner für interessierte Ausländer gibt es auf der Webseite des Landratsamts unter der Internet-Adresse http://www.lrabb.de/Einbuergerung
Verwandte Artikel