Monopoly-Edition: Kreis Böblingen wird Spielfeld für Spekulanten

Rechtzeitig vor Weihnachten ist Monopoly-Spiel für den Landkreis Böblingen fertig geworden - Alle Städte und Gemeinden präsent

  • img
    Carsten Claus, Landrat Roland Bernhard, KRZ-Verleger Paul-Matthias Schlecht und Roland Mietkiewicz (von links) enthüllen das Kreis-Monopoly KRZ-Foto: Thomas Bischof

Straßen kaufen, Hotels bauen, ins Gefängnis marschieren, Miete einnehmen oder eine Erbschaft machen: Wer hat sich damit nicht die langen Winterabende vertrieben? Mit dem am Montag vorgestellten Monopoly für den Kreis Böblingen bietet sich jetzt die Möglichkeit, den Spiele-Spaß neu zu entdecken.

Fotogalerie
Auftaktveranstaltung: Monopoly-Edition - Kreis Böblingen
Vorstellung der Monopoly-Edition Kreis Böblingen
»  zu den Fotos

Artikel vom 05. Dezember 2016 - 18:00

Von Otto Kühnle

BÖBLINGEN. Auf so eine Idee konnte ja nur ein Reingeschmeckter kommen: Als KRZ-Anzeigenleiter Silvio Bernadowitz bei Kunden im Raum Herrenberg unterwegs war, stellte er staunend fest, dass viele gar nicht so genau wussten, wo denn der Kreis Böblingen beginnt und wo er endet. Dem könnte man doch spielerisch abhelfen, dachte er sich und da "KREISZEITUNG und Kreis Böblingen gut zusammenpassen, müsste sich das mit einem Monopoly doch machen lassen", erinnerte er sich bei der offiziellen Präsentation im Forum der Kreissparkasse am Montag früh an die Anfänge des jetzt auf dem Markt befindlichen Brettspiels.

Dankbar zeigte sich KRZ-Verleger Paul-Matthias Schlecht, dass sich auch die Kreissparkasse "von der schönen Idee schnell begeistern ließ". Ebenfalls im ganzen Kreis unterwegs war sie natürlich der perfekte Partner, wenn's ums Geld geht. Und so erhielt der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Carsten Claus, denn auch einen überdimensionalen Geldschein aus dem neuen Spiel. Und bekannte, dass auch er eine ganz spezielle Monopoly-Vergangenheit hat. "Ich habe immer mit meiner Musiklehrerin gespielt und habe sie gewinnen lassen. Das hat auch meinen Noten gutgetan", ließ er die beteiligten Firmenvertreter schmunzeln. Er sei nicht durch das Zocken um Immobilien, Bahnhöfe, Wasser- und Elektrizitätswerk auf seinen Berufswunsch gekommen, bekannte er. Daniel Wengenroth aber, zuständig für die Umsetzung im Vorstandssekretariat, sei da durchaus beeinflusst worden. "Ich habe erst vor kurzem mit den Töchtern der Nachbarn gespielt", bekannte er seine ungebrochene Leidenschaft für das 80 Jahre alte Brettspiel. "Jeder wollte die Schlossalle und keiner die Badstraße", scherzte der KRZ-Verleger über die Schwierigkeiten, die einzelnen Felder den Kommunen zuzuordnen. Dabei übernahmen dies die Bürgerinnen und Bürger des Kreises. "In einem Online-Voting haben über 11 000 Personen abgestimmt", beschrieb Bernadowitz die Zuordnung der Felder. Am Ende landete die Kreishauptstadt Böblingen auf dem Renommier-Feld.

Landrat als Schirmherr

Da auch der Landkreis und Landrat Roland Bernhard als Schirmherr sofort mit von der Partie war, konnte so auch die Bildauswahl gemeinsam bewältigt werden. Als Partner wurde neben der Kreissparkasse auch Regio TV gefunden, die wie die KRZ die Nachrichtenkarten bestreiten. Und natürlich die Sponsoren der einzelnen Felder. Die erhielten im Sparkassenforum eine XXXL-Ausgabe "ihres" Feldes und wurden damit vor der Monopoly-Wand fotografiert.

Dass der Kreis zum Spielfeld der Spekulanten werden konnte, ist natürlich auch Roland Mietkiewicz von Winning Moves zu verdanken: "Wir haben mit Städteausgaben von Monopoly begonnen, heute sind 210 verschiedene Spiele auf dem Markt." Überall da, wo es begeisterte Fans für ein individuelles Spiel gebe, könne man eine solch lokale Ausgabe auf den Weg bringen. Produziert wird das Spiel in Irland. Einen Nebeneffekt hat das Projekt auf jeden Fall: Auch der Projektleiter der Agentur hat den Kreis Böblingen nun auf dem Schirm, "bisher kannte ich zwar Stuttgart, nicht aber den Kreis Böblingen". Von dieser Aussage fühlte sich auch Landrat Roland Bernhard bestätigt. "Wir sind ein so schöner und wirtschaftlich starker Kreis, das muss man auch zeigen", sieht er das Brettspiel auch als willkommene Werbeplattform für den Landkreis Böblingen.

Nach einem kurzen Film, der das Spiel präsentierte, enthüllten die Beteiligten den ersten Stapel der Spiele. Und natürlich erhielten alle Beteiligten ihr persönliches Exemplar. Und auch der Schirmherr kann sich jetzt an langen Abenden der Spekulation hingeben. Als Vater von sechs Kindern, bekannte er, komme man ja gar nicht umhin, den spielerischen Wettstreit um Haus und Geld auszutragen. Nun eben auch auf dem Spielfeld des Kreises Böblingen.

Verwandte Artikel