Anzeige

Dörrobst und Seife aus der Region

Im Plenum Heckengäu werden 15 neue Projekte mit 100 000 Euro gefördert

  • img

Artikel vom 03. Mai 2016 - 15:42

KREIS BÖBLINGEN (red). Der Plenum-Heckengäu-Beirat hat in seiner vergangenen Sitzung 100 000 Euro Fördermittel für verschiedene Projekte verteilt. "Mit Plenum Heckengäu wurden viele wertvolle Projekte umgesetzt, die das Gesicht des Heckengäus bis heute prägen und auch weiterhin prägen werden", betonte Martin Wuttke, stellvertretender Landrat und Umweltdezernent des Landkreises Böblingen, der den Vorsitz führte, in einer Pressemitteilung.

Aufgrund zweier großer Projekte, die über mehrere Jahre laufen, waren 32 000 Euro bereits vergeben; der Rest verteilt sich nun auf 15 neue Projekte für 2016. "Wenn wir die Projekte für 2016 mit hinzu rechnen, können wir als Resümee ziehen, dass über 400 Projekte mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 6,4 Millionen Euro in der 14-jährigen Laufzeit umgesetzt wurden", so Martin Wuttke. "Das sind Zahlen, auf die wir alle stolz sein können und vor allem Projekte, von denen wir alle profitieren." Der durchschnittliche Fördersatz, mit dem Plenum Heckengäu die jeweiligen Antragsteller unterstützte, lag bei knapp 40 Prozent. Die Förderfähigkeit der zu beschließenden Maßnahmen wurde, wie in jedem Jahr, im Vorfeld durch die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg und durch die Plenum-Heckengäu-Geschäftsstelle im Landratsamt Böblingen überprüft und bestätigt.

Die Idee, mit Dörrobst eine neue Absatzmöglichkeit für Streuobst zu generieren, ist eines der neuen Projekte. Ein Antragsteller aus Herrenberg bekommt hierfür einen Dörrschrank gefördert. Er selbst verfügt über rund 150 Streuobstbäume. Ein Projekt im Bereich der Umweltpädagogik ist die Förderung von Informationsmaterialien und Anschauungsmaterial für den Verein Lernort Bauernhof, insbesondere rund um den diesjährigen Heckengäutag in Aidlingen. Im Rahmen eines Projekts in Gärtringen-Rohrau wird die Konzeption für einen umweltpädagogischen Erlebnispfad gefördert.

Auch im Bereich der Regionalmarke "Heimat - Nichts schmeckt näher" tut sich einiges. Das neue Produkt "Birnoh" erhält eine Vermarktungsunterstützung. Die Gilde "Birnoh" hat sich 2015 gegründet, einen "Birnoh Bodensee" gibt es bereits, dieses Jahr kommt der "Birnoh Schönbuch & Heckengäu" hinzu. Das Obst für dieses neue regionale Produkt, stammt größtenteils aus Flächen im Naturschutzgebiet am Schönbuchrand.

Produktentwicklung vernetzt verschiedene Erzeuger

Eine ganz neue Produktlinie im Rahmen der Regionalmarke eröffnet ein Projekt aus Calw. Der Antragsteller, der seit Jahren im Bereich der Naturkosmetikherstellung tätig ist, möchte zunächst drei Seifen herstellen. Das Besondere dabei: Die Produktentwicklung vernetzt verschiedene Erzeuger. So stammt der Leindotter für die Leindotterölseife von der Stützfrucht für die Heckengäulinse, das Traubenkernöl für eine "Leindotterölseife 401" von den Steillagen der Rosswager Halde.

Seit November 2002 gehörte das Heckengäu zu den fünf Plenum-Gebieten in Baden-Württemberg. Plenum steht für "Projekt des Landes zur Erhaltung und Entwicklung von Natur und Umwelt". In enger Zusammenarbeit mit der Bevölkerung werden Einzelprojekte durchgeführt, die den Naturschutz in verschiedene Handlungsfelder integrieren. Das Projektgebiet liegt in den Landkreisen Böblingen, Calw, Ludwigsburg und im Enzkreis. Plenum Heckengäu war zunächst auf sieben Jahre genehmigt und wurde 2009 um fünf Jahre verlängert und 2014 für weitere zwei Jahre unterstützt.

Verwandte Artikel