Kandidatenkür in trauter Einstimmigkeit

Die Freien Wähler im Landkreis Böblingen formieren sich für die anstehende Kreistagswahl - Schwerpunktthemen festgelegt

  • img
    Bei ihrer Mitgliederversammlung haben die Freien Wähler im Landkreis Böblingen im Renninger Bürgerhaus Geschlossenheit demonstriert Foto: red

Bei ihrer Mitgliederversammlung im Renninger Bürgerhaus haben die Freien Wähler im Landkreis Böblingen einstimmig ihre Kandidaten für die Kreistagswahl 2014 nominiert.

Artikel vom 26. November 2013 - 10:36

KREIS BÖBLINGEN (red). Renningens Bürgermeister Wolfgang Faißt begrüßte als Kreisvorsitzender der Freien Wähler neben den Mitgliedern des Kreisvereins auch zahlreiche Kandidatinnen und Kandidaten, die sich bereit erklärt haben, für die Freien Wähler auf den Wahlkreislisten für den Kreistag zu kandidieren.

Die Mitglieder des Kreisvereins wählten die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkreise 3 bis 10 im Landkreis. Sämtliche Wahlkreislisten, die von den einzelnen Wahlkreisen eingereicht wurden, wurden vom Kreisverein einstimmig durch Wahl bestätigt. Die Namen auf den Wahllisten überzeugen laut einer Pressemitteilung der Freien Wähler mit kommunaler Fachkompetenz, mit einem guten Mix der verschiedenen Berufe und an Lebenserfahrung.

20 Kandidatinnen und 52 Kandidaten bewerben sich auf den derzeit vorliegenden Wahllisten für den Kreistag. Die Wahllisten in Böblingen und Sindelfingen werden zu einem späteren Zeitpunkt beschlossen beziehungsweise gewählt, da sie noch nicht vollständig sind.

Die Schwerpunktthemen der Freien Wähler für die Kreistagswahl sind die Krankenhäuser, Wirtschaft, Forschung und Entwicklung, die Energiewende, die Finanzen des Landkreises, hochwertige Bildungsangebote, Jugend und Familie, der Ausbau der Infrastruktur sowie die Balance in allen sozialen Fragen.

Dölker spricht Aktuelles an

Holzgerlingens Bürgermeister Wilfried Dölker, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kreistag, ging nach der Wahl der Wahlkreislisten auf die aktuellen Kreistagsthemen ein. Er informierte darüber, dass die vom Abfallwirtschaftsbetrieb trotz großer Bedenken geplanten Windkraftanlagen am Frauenkreuz nun endgültig gescheitert sind, weil es keine Verlegung von Flugrouten geben wird. Er ging auch kurz auf die Haushaltsberatungen ein und erklärte, dass bei einer von den Freien Wählern vorgeschlagenen Kreisumlage von 39 Prozent noch ausreichend Steuerkraft beim Landkreis zur Finanzierung der Krankenhausdefizite verbleiben würden. Kritisch blickte Dölker in Richtung ÖPNV-Zuschüsse: Eine Reduzierung der ÖPNV-Förderung von 75 auf 50 Prozent sei hinsichtlich der angestrebten Elektrifizierung der Schönbuchbahn sehr problematisch. Umso deutlicher würde dadurch, dass sich der Landkreis Böblingen auf die Finanzierung dieses Schienenprojektes konzentrieren müsse, bevor er sich mit anderen Projekten außerhalb des Landkreises wie der Hermann-Hesse-Bahn befasse.

Zum derzeit hoch aktuellen Thema Klinikverbund Südwest berichtete Dölker, dass das Gutachten zum Medizinischen Konzept seit wenigen Tagen vorliege. Er betonte, dass es den Freien Wählern neben der deutlichen Reduzierung der Klinikdefizite wichtig ist, alle Krankenhäuser im Landkreis attraktiv zu erhalten und gut zu positionieren.

Verwandte Artikel