Anzeige

Peter Hinz zieht zurück - Doch nur zwei Kreisabgeordnete in Berlin

Bundestagswahl

  • img
    Zwei Verteter aus dem Kreis Böblingen sitzen in Berlin: Richard Pitterle (links) und Clemens Binninger

Clemens Binninger (CDU) zieht zum vierten, Richard Pitterle (Linke) zum zweiten Mal für den Wahlkreis Böblingen in den Deutschen Bundestag ein. Wegen des guten CDU-Landesergebnisses war völlig überraschend der Leonberger Dr. Peter Hinz (CDU) über den Landeslistenplatz 16 auch noch ins Parlament gerutscht. Hinz ließ aber mitteilen, dass er das Mandat aus "persönlichen Gründen" nicht wahrnehmen werde. Dr. Florian Toncar (FDP) muss nach acht Jahren das Parlament verlassen.
 

 

Weitere Ergebnisse:
Hagen Stanek: 2,4 ; Piraten: 2,2 / Hasso Kraus: 1,1 ; Freie Wähler: 0,5 / Bernd Geider: 1,3 ; NPD: 0,9 / Peter Bäuerle: 0,2 ; MLPD: 0,2 / AfD: 5,1
Wahlbeteiligung: 77,4 Prozent
 

 

Artikel vom 24. September 2013 - 01:00

Im Wahlkreis Nürtingen, zu dem Steinenbronn und Waldenbuch gehören, bleibt alles beim Alten: Michael Hennrich (CDU), Rainer Arnold (SPD) und Matthias Gastel (Grüne) ziehen ein.
 

Detaillierte Ergebnisse:

Wahlkreis Böblingen - Wahlkreis Nürtringen (mit Steinenbronn und Waldenbuch)

Aidlingen - Altdorf - Böblingen - Bondorf - Deckenpfronn - Ehningen - Grafenau - Gärtringen - Gäufelden - Herrenberg - Hildrizhausen - Holzgerlingen - Jettingen - Leonberg - Magstadt - MötzingenNufringen - Renningen - Rutesheim - Schönaich - Sindelfingen - Steinenbronn - Waldenbuch - Weil der Stadt - Weil im Schönbuch - Weissach
 


 

Stimmen der Direktkandidaten im Kreis Böblingen

"Das ist natürlich ein ganz tolles Ergebnis für uns", sagte Clemens Binninger, seit 2002 CDU-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Böblingen, "seit 20 Jahren hat die CDU kein so gutes Ergebnis mehr geschafft." Auf der anderen Seite sieht er das schlechte FDP-Ergebnis: "Es ist traurig, wenn die Liberalen nicht mehr im Bundestag sind. Damit ist Schwarz-Gelb passé." ► Video-Kommentar von Clemens Binninger


Reichlich überraschend tauchte schlussendlich noch Dr. Peter Hinz in den Listen auf. Der Leonberger war auf Platz 16 der CDU-Landesliste notiert. Und niemand rechnete mit einem so guten CDU-Landesergebnis, dass es Hinz in den Bundestag schaffen würde. Er ist neben Clemens Binninger und Richard Pitterle (Linke) der dritte Vertreter aus dem Wahlkreis Böblingen.


Bei den Liberalen herrscht dagegen Katzenjammer:  "Das ist natürlich die härteste Wahlniederlage, die wir je erlebt haben", sagte Dr. Florian Toncar, seit 2005 FDP-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Böblingen. Der 33-jährige Jurist scheidet nach acht Jahren aus dem Parlament aus. Die Gründe für das miserable Abschneiden? "Wir müssen uns zusammensetzen und das aufarbeiten, da haben wohl viele Faktoren eine Rolle gespielt." ► Video-Kommentar von Florian Toncar


Weiterhin im Bundestag ist Richard Pitterle von der Linken vertreten. "Ich hätte mir bundesweit eine 9 vor dem Komma gewünscht, aber so ist es auch in Ordnung", sagte Pitterle am Sonntagabend, "wir sind drittstärkste Kraft, das hätte sich vor acht Jahren niemand vorstellen können." Keinerlei Schadenfreude empfinde er beim miesen Ergebnis der FDP und des Kreis-Kandidaten. "Ich bedaure, dass Florian Toncar aus dem Bundestag ausscheidet", betonte Pitterle. ► Video-Kommentar von Richard Pitterle


Zwiegespalten zeigte sich Dr. Joachim Rücker (SPD). "Wir haben uns das Ergebnis ingesamt natürlich nicht so vorgestellt", gab er zu, "es gab leider einen starken Trend zur CDU, das hat voll durchgeschlagen." Für ihn persönlich seien die Ergebnisse zumindest Teilerfolge: Rückers Erstimmen-Werte liegen im Kreis über den Zweitstimmen-Werten der SPD, diese wiederum liegen wahrscheinlich über den SPD-Werten im Landesdurchschnitt. "Das zeigt, dass wir hier vor Ort ganz gut gearbeitet haben." ► Video-Kommentar von Joachim Rücker


„Enttäuschend“, wertet Sven Reisch das Wahlergebnis der Grünen. Bemerkenswert ist für ihn das AfD-Ergebnis als „Denkzettel für alle“. Die Bundeskanzlerin sei insgesamt mit ihrem „Wohlfühlwahlkampf“ erfolgreich gewesen. „Die Grünen haben falsche Schwerpunkte gesetzt“ – die Ökologie ist unter den Tisch gefallen. Dieser Trend sei am Ende nicht mehr umkehrbar gewesen. Und wie geht es für den 29-jährigen Kandidaten weiter? „Erst mal Urlaub machen“, sagt er und lacht. Falls er frustriert ist, lässt er sich das nicht anmerken. ► Video-Kommentar von Sven Reisch

 


 

ARCHIV: So lief die Bundestagswahl im Kreis Böblingen im Jahr 2009

 


 

Verwandte Artikel