Viele Autos zu breit für linke Spur in Autobahn-Baustellen

  • img
    Gerade neue Autos sind für die linke Spur in Baustellen oft zu breit. Foto: Daniel Bockwoldt

München (dpa/tmn) - Bei Baustellen auf Autobahnen gibt es oft zwei Behelfsfahrstreifen. Viele Unfälle passieren, weil dort nebeneinander fahrende Autos zusammenstoßen. Dabei ist die linke Spur oft nur für Autos von maximal zwei Metern Breite zugelassen.

Artikel vom 19. Juni 2018 - 10:17

Mit Außenspiegel seien inzwischen jedoch sieben von zehn neu zugelassenen PKW breiter, erklärt der ADAC. Da in den Fahrzeugpapieren nur die Breite ohne Außenspiegel steht, sollten Autofahrer nachmessen, wie breit ihr Auto tatsächlich ist. Wer in Baustellen versetzt fährt und nicht unnötig überholt, reduziert die Unfallgefahr. Ein Stau vor der Baustelle lässt sich außerdem mit dem Reißverschlussverfahren vermeiden. Dabei gilt: erst kurz vor dem Hindernis in die rechte Spur einfädeln. Wer das Reißverschlussverfahren missachtet, kann mit 20 Euro zur Kasse gebeten werden. Auch ein ausreichender Abstand zum Vordermann ist in Baustellen besonders wichtig.