FDP sorgt für Kopfschütteln

Leserbrief vom 07. Mai 2020 - 16:24

Zum Thema Corona der letzten Wochen

Langsam frage ich mich, was aus der FDP von so liberalen und meinungsstarken Menschen wie Gerhart Baum, Burkhard Hirsch oder Sabine Leutheusser-Schnarrenberger geworden ist. Denn das, was die momentane Führungsspitze der Partei von sich gibt, kann nur Kopfschütteln auslösen. Angefangen von ihrem Vorsitzenden Christian Lindner über seinen Stellvertreter Kubicki bis hin zu Landespolitikern wie Rülke und Haußmann. Es kommen einfach nur Handlungen und Worthülsen ohne jegliche Substanz. Konnte man das Platzenlassen der Verhandlungen zur Bildung der Jamaika-Koalition durch Lindner 2017 noch als Anfängerfehler gelten lassen, so war schon die Thüringen-Affäre im Winter ein Desaster mit den schnellen Glückwünschen von Lindner, Kubicki und den Erklärungsversuchen der Generalsekretärin Teuteberg, das Geschehen sei ein demokratischer Vorgang. Und glaubte Lindner tatsächlich, dass seine Idee, seinem Vorstand den Rücktritt anzubieten, von irgendeinem politisch interessiertem Menschen nicht als pure Heuchelei durchschaut würde?

Und was passiert letzte Woche im Bundestag? Wieder ist es Lindner, der vollmundig das gemeinsame Handeln in der Corona-Krise aufkündigt und das mit den unfassbaren Worten "Sie packen die Instrumente des Mittelalters mit Quarantäne, Ausgehbeschränkungen und Masken aus" begründet. Was unterscheidet ihn von AfD-Gauland mit dessen Vorwurf der "Basta"-Politik? AfD und FDP, das war doch was? Und da sind die Landespolitiker Haußmann und Rülke, die mit ihren Äußerungen "Masken sind völliger Unsinn" (Haußmann) und "Kretschmann macht Wahlkampf mit dem Aufruf, Masken zu tragen" von der eigenen Ideenlosigkeit ablenken wollen.

Kritik muss sein, aber dann doch bitte konstruktiv, wie es zum Beispiel der Linke Dietmar Bartsch im Bundestag getan hat, als er darauf hinwies, dass es schwer verständlich sei, wenn Kaufhäuser öffnen dürften, aber die Schaukeln für Kinder geschlossen bleiben würden.

Ralf Wengenroth, Böblingen