Kerosin und Flüge teurer machen

Leserbrief vom 15. August 2019 - 17:24

Zum Artikel "Sind Zubringerflüge doch wichtig?" vom 7. August

Ein Zubringerflug hat zur Folge, dass er vom Zielort weiterfliegt (der Passagier). Das heißt: Er ist ein Umweltverschmutzer hoch zehn, viel schlimmer als jeder Autofahrer, der unter 100 Kilowatt Leistung fährt und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. Nach Berechnungen einer Ingenieurin im Flugzeugbau verbraucht ein Flugzeug auf dem Flug von Frankfurt nach New York pro Passagier so viel Kerosin (ähnlich wie Diesel), wie ein Mittelklassewagen auf einer Fahrstrecke von 12 500 Kilometern (das ist die durchschnittliche jährliche "Fahrleistung" eines deutschen Autofahrers). Auf Kurzstrecken ist der Verbrauch - und somit der Abgasausstoß des Flugzeugs noch wesentlich höher, weil beim Start und auch bei der Landung (Schubumkehr) die Triebwerke mit Höchstleistung arbeiten müssen.

Deshalb müssen Zubringerflüge (Kurzstreckenflüge) grundsätzlich verboten werden. Und auch alle privaten internationalen Flüge. Das muss dann nicht gelten für Firmen, die international arbeiten und für Politiker aus höchsten Regierungskreisen (Bundesregierung). Für alle anderen gibt es die Bahn. Und wer unbedingt fliegen will, egal wohin, der soll kräftig zahlen. Dazu muss die Regierung endlich das Kerosin - den Flugsprit - mindestens so hoch, wenn nicht höher besteuern wie den Sprit (Benzin) für Autos. Das wäre nur ein kleiner Schritt im Kampf gegen den Klimawandel.

Ein weiterer Schritt wäre, die Leistung und das Gewicht der Fahrzeuge auf den Straßen auf 110 KW/150 Pferdestärken und das Gewicht von Pkw auf 1500 Kilogramm zu begrenzen. Wer braucht bei der heutigen Verkehrsdichte mehr? Mit 110 KW/150 PS ist ein Fahrer noch schneller als die Mehrheit der Autofahrer. Ein Fahrzeug mit 110 KW/150 PS braucht immer noch mehr Sprit und erzeugt mehr schädliche Abgase als ein Wagen mit 75 PS/55 KW. Natürlich hat unsere Bundesregierung Muffe vor solchen Maßnahmen. Aber ohne diese - und noch viele andere harte Eingriffe - kann sie sich ihr "Klimaziel" auf ewig abschminken.

Friedrich Mundle, Grafenau