Gemeinderatswahlen sind Persönlichkeitswahlen

Leserbrief vom 03. Juli 2019 - 18:12

Zu den Zusammenschlüssen zwischen Parteien und Gruppierungen im Böblinger Gemeinderat. Die meisten Bürger setzen auf dem Wahlzettel ihr Kreuz hinter die Personen, die sie kennen und denen sie gute Entscheidungen zutrauen. Insofern kann die Parteizugehörigkeit nicht immer ausschlaggebend sein. Wer eine hohe Stimmenzahl bekommen hat und damit gewählt ist, möchte auch die Möglichkeit der Mitsprache haben. Wenn dies nur ab einer bestimmten Fraktionsgröße möglich ist, sollte im Sinne einer sachlichen Mitarbeit auch ein parteiübergreifender Zusammenschluss akzeptiert werden. Es geht im Gemeinderat in erster Linie um örtliche, das heißt Böblinger Interessen.

Siegrid Bornemann, Böblingen