Verkehr gehört zu größten Klimakillern

Leserbrief vom 16. Mai 2019 - 13:42

Zum Leserbrief "Das Auto nicht verbissen bekämpfen" vom 25. April

Der CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth schreibt: "Wir sollten den Trend zum Klimaschutz positiv aufgreifen." Klingt gut, leider verschläft die CDU den Trend zum Klimaschutz und befördert stattdessen: Möglichst lange Braunkohle verheizen, die Felder vergiften und mit Gülle überschwemmen, bis das Grundwasser braun wird, statt Bahn immer mehr Lastwagen auf die Straße, Kurzflüge subventionieren, dem Fahrradverkehr notwendigen Raum verweigern, erneuerbare Energien auf Kosten zigtausender Arbeitsplätze abwürgen. Weiter schreibt Herr Nemeth: ". . . und die Automobilindustrie auf dem Weg in das neue Zeitalter begleiten."

Begleiten hieß bisher seitens der CDU: In Brüssel alle technischen Verbesserungen bei Feinstaub und NOx torpedieren, dort gesetzlichen Vorgaben zwar zustimmen, diese hier aber nicht umsetzen zum Schaden für die Menschen an den Durchgangsstraßen. Betrogene Dieselkunden im Regen stehen lassen, aber die kriminellen Hersteller schützen. Überdies hält unser CSU-Verkehrsminister alle für schwachsinnig, die wegen Umwelt und Sicherheit ein Tempolimit fordern. Der Verkehr gehört zu den größten Klimakillern. Den Begriff Verkehrswende meidet die CDU wie der Teufel das Weihwasser, sie hat dazu kein Konzept. Bei Mobilität ist die CDU allein auf den Autoverkehr fixiert. Nur den Antrieb austauschen oder autonomes Fahren einführen wird aber den Kollaps der Erde nicht verhindern. Wir alle sollten da weiter denken und das mit unseren Stimmen bei den anstehenden Wahlen auch deutlich machen.

Hedwig Blank, Böblingen