Elbenplatz-Umbau ist ein Schildbürgerstreich

Leserbrief vom 16. Mai 2019 - 13:42

Zum Artikel "Elbenplatz-Umbau: Gemeinderäte fordern Probelauf" vom 9. Mai

Böblingen ist mal wieder in Sachen Verkehr auf dem Weg zu einem teuren Schildbürgerstreich. Siehe Parkstreifen am Elbenplatz vor der Kreissparkasse und Ampelanlage beim Landratsamt. Meine Erfahrung an der Einmündung Stadtgrabenstraße auf den Elbenplatz ist: Höchstens 30 Prozent der Fahrzeuge biegen nach rechts ab Richtung Wolfgang-Brumme-Allee. Alle anderen wollen entweder nach links in die Poststraße, die große Mehrheit allerdings lieber geradeaus, also in die Herrenberger Straße und Richtung Hulb auf die B 464. Oder von der Herrenberger Straße gleich wieder nach links Richtung Südstadt, Gewerbegebiet, Diezenhalde oder nach Holzgerlingen. Zwingt man diese Fahrzeuge alle zum Umweg über die Sindelfinger Straße und Friedrich-List-Straße, so überlastet man die Kreuzung und den Kreisel am Friedrich-List-Platz. Neue Staus sind damit programmiert, vom unnötig vermehrten Spritverbrauch und Abgasausstoß ganz zu schweigen. Die Idee einer Testphase ausgerechnet in einer Zeit, in der die Herrenberger Straße mal wieder Baustelle ist, kann höchstens eine Milchmädchenrechnung produzieren, da hat die Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger sicher recht.

Hanne Glatzle, Böblingen