Lebensqualität vor Ort gestalten

Leserbrief vom 06. März 2019 - 15:18

Zur geplanten Nachverdichtung in Dagersheim-Ost

In Dagersheim-Ost gab es zirka 40 Jahre lang (1972-2015) einen Kindergarten mit drei Gruppen mit einer schönen, mit Bäumen bewachsenen Außenanlage, in der die Kinder viel Freiraum und Spielmöglichkeiten hatten. Dieser Kindergarten musste wegen Schadstoffbelastung abgerissen werden. Die Kinder bekamen in der Nähe (Goethestraße) einen neuen Kindergarten. Das war, zumindest was die Außenanlage betrifft, ein schlechter Tausch. Die Außenanlage ist sehr viel kleiner, sie liegt in nächster Nähe zu zwei Parkplätzen (Discounter und öffentlicher Parkplatz) und neben einer inzwischen stark befahrenen Straße, so dass mit viel Feinstaub zu rechnen ist. Zur Zeit werden in unmittelbarer Nähe zum Kindergarten elf große, mehrstöckige Wohnblocks gebaut, außerdem ist eine eng bebaute Reihenhausgruppe mit 28 Häusern in Kürze bezugsfertig, und außerdem entsteht ein Asylwohnheim mit 70 Bewohnern. Da ist es abzusehen, dass der Kindergarten bald nicht mehr ausreichen wird. Eigentlich könnte man unter diesen Voraussetzungen erwarten, dass auf dem Gelände des abgerissenen, ein neuer Kindergarten gebaut wird. Das ist so auch - nach einem Vorentwurf des neuen Bebauungsplans für dieses Gebiet - geplant. Doch auch an dieser Stelle muss man leider von einem schlechten Tausch für die Dagersheimer Kinder sprechen. Es ist angedacht, dass nun auch dieses Areal, das noch Luft und Freiraum bietet, mit vier Wohnblocks bebaut werden soll. In einem der Wohnblocks soll dann, in der unteren Etage, eine Kita eingerichtet werden. Da bleibt dann kein Platz mehr für eine schöne, kindgerechte Außenanlage. Vor allem, wenn sie direkt über einer Tiefgarageneinfahrt liegt. Noch ein schlechter Tausch für die Kinder wäre der teilweise Verlust des öffentlichen Spielplatzes, wenn die derzeitige Planung in der gedachten Form verwirklicht würde. Für den Bau eines großen Wohnblocks würde nämlich Bauland von dem Spielplatz benötigt. Die Zufahrt zu diesem Gebäude und zu dessen Tiefgarage führt dann "durch" den Spielplatz.

Der besteht dann aus zwei Teilen: Dem bisherigen Restspielplatz und einem Stück vom ehemaligen Kindergarten Dagersheim-Ost-Gelände. Das eigentliche Anliegen vom Dagersheimer Ortschaftsrat und vielen Dagersheimern ist eine seniorenorientierte Anlage an dieser Stelle. In umliegenden Städten und Ortschaften werden zur Zeit alternative Wohnmodelle angedacht - auch als generationenübergreifende Modelle. Dieses Gelände mitten in Dagersheim-Ost bietet bessere Möglichkeiten, als es mit noch mehr Wohnungen zu "verdichten". Dazu gehört eine Portion an Kreativität, an Fantasie und auch Mut. Wo findet sich der?

Sogar den Kindern ist inzwischen klar, dass ihre Lebensperspektive für die Zukunft neue Richtungen und unsere Hilfe braucht. Sie demonstrieren ja jeden Freitag dafür. Dazu beitragen kann auch, dass man vor Ort die unmittelbaren Lebensräume unserer Kinder so gestaltet, dass nicht die Gewinnoptimierung des Baulandes im Vordergrund steht, sondern die Lebensqualität auch der ganz Kleinen.

Agnes Weber, Dagersheim