Katastrophaler Vorentwurf

Leserbrief vom 05. März 2019 - 15:06

Zum Thema der Bebauung in Dagersheim-Ost im Schützenweg

Was soll bloß aus dem sinnvollen Antrag des Ortschaftsrats Dagersheim vom 8. Oktober 2017 an die Stadt Böblingen werden? Dieser sah den Bau einer Wohnanlage für Senioren auf dem Gelände des ehemaligen Kindergartens Schützenweg vor. Auszugsweise: "Aufgabe der Kommune ist, die Entwicklung und Realisierung von neuen, innovativen Wohnungen, [...] Planung von seniorengerechten Wohnungen.[...]" Dort sind ein- bis zweigeschossige Gebäude zulässig.

Wie sieht nun die Vorplanung aus? Die Planung der Punkthäuser im ehemaligen Kindergarten Schützenweg ist phantasielos und nicht kreativ. Es sollen sogenannte Punkthäuser, mit vier bis sieben Geschossen "von der Stange" geplant mit 45, 60 und 75-m2- Wohnungen gebaut werden. Insgesamt ca. 50 bis 60 Wohnungen. Der Fokus steht hier nicht auf altengerecht. Es sollen möglichst viele Wohnungen entstehen. Das wird dem Anspruch eines innovativen Wohnens im Alter nicht gerecht.

Der Ortschaftsrat wird sich sicherlich dieser Sache noch annehmen. Nicht, dass sein Antrag auf diese Weise so zur Makulatur wird. Es ist ja klar, dass neue Wohnungen zu bauen sind, aber warum muss die Verdichtung so unsinnig beengend sein, wie jetzt gerade in der Goethestraße? Und jetzt soll auch diese enge Bebauung im ehemaligen Kindergartengelände und auf dem bisherigen Spielplatz fortgeführt werden? Hat denn keiner den Mut zu sagen - bei dieser enormen Verdichtung in Dagersheim Ost, die jetzt schon geschieht - wird so nicht gebaut?

Das, was bisher zum ruhenden Verkehr (Garagen und Tiefgaragenplätze) gehört hat, überzeugt nicht. Die vielen neugebauten Wohnungen in der Goethestraße werden die schon jetzt bestehende Parkplatznot erheblich vergrößern. Der fließende Verkehr in die Garageneinfahrten und auf den umgebenden Straßen wird zu einer Belastung für die Bewohner der umliegenden Häuser.

Fazit: Dieser Vorentwurf entspricht nicht dem formulierten Antrag an die Stadt. Es ist kein seniorengerechtes Wohnen, sondern eine zusätzliche Verdichtung mit möglichst vielen Wohnungen. Die Vorstellungen des Ortschaftsrats sind nicht umgesetzt. Der Unmut der Bewohner in Dagersheim-Ost in diesem Umfeld wird deutlich hörbar.

Hermann Weber und Herman Hablizel, Dagersheim