Die USA wollen Krieg in Venezuela

Leserbrief vom 03. März 2019 - 19:48

Zu den Entwicklungen in Venezuela

Als ich noch beruflich tätig war, habe ich darüber nachgedacht, warum die älteren Menschen,( Rentner, Pensionäre ) sobald sie feststellen, dass in der Gesellschaft etwas Unrechtes geschieht, nicht dagegen angehen. Denn dieser Teil der Bevölkerung müsste mit ihrer Lebenserfahrung und ohne Angst durch ihr Erkennen des Unrechts tätig werden, gegen das Unrecht angehen, keine Angst mehr haben, dass ihr Tun noch schädliche Auswirkungen auf ihr Berufsleben haben könnte.

Ich selbst bin jetzt 85+ Jahre alt und kann jeden Tag in der Zeitung lesen, welches Verbrechen in Venezuela zur Zeit sich abzeichnet. Hierzu meine Meinung. Venezuela ist ein Land mit sehr, sehr viel Ölvorkommen. Wenn dieses Land mit sauberen Geschäftsgebaren sein Öl zu Tage und in den Handel hätte bringen können, zur Zeit bringen kann, und in der Zukunft bringen könnte, wäre die Bevölkerung von Venezuela schon vor langer Zeit wohlhabend geworden und würde sogar reich werden. Dass es dazu nicht kam und auch in langer Zukunft nicht kommen wird, liegt nicht an Chavez oder Maduro, sondern an den Reichen im eigenem Land und an den vielen Staaten, die von der Ausbeutung des Öls durch die Regierung von Chavez und Maduro eingeengt wurden. Deshalb wird Maduro so bekämpft von vielen Staaten auch von Deutschland, und unsere Regierung ist Mitschuldig an Verbrechen, die dort im Kampf gegen Maduro begangen werden.

Warum wollen die USA eine Veränderung in Venezuela herbeiführen? Meine Meinung, dass sie bei der Ausbeutung des Landes sich bereichert haben. Doch ein Land auf dem amerikanischem Kontinent, dessen kleine Bevölkerungszahl wohlhabend ist, würde revolutionäre Auswirkungen mit sich bringen. Ich versuchte, mich über Venezuela besser kundig zu machen und stellte fest, dass Chavez große Summen Geld an Anleihen mit sehr hohem Zinssatz aufgenommen hat, um der Bevölkerung ein besseres Leben zu ermöglichen. Das Geld mit dem hohen Zinssatz in Dollarwährung und US-Recht bekam er, doch er bekam auch den Kampf der USA gegen ihn, was ihm die Möglichkeit beraubte seinem Volk zu helfen. Nach Chavez Tod übernahm Maduro dieses schwere Erbe.

Wie wird Maduro bekämpft? Ich halte hier fest, dass die Wahl die im Mai 2018 durchgeführt wurde als absolut korrekt abgelaufen ist. Wenn es Staaten gibt, darunter auch Deutschland, die die Wahl als gefälscht auslegen, so lügen sie, denn all diese Staaten waren eingeladen worden, Wahlbeobachter nach Venezuela zu entsenden. Unter fadenscheinigen Begründungen lehnten sie das ab, auch Deutschland. Obwohl Venezuela in arger Geldnot ist, wollte Venezuela seine angefallenen Zinsschulden, die zum Teil über 13 Prozent sind, bezahlen. Die USA hintertreiben dies mit US-Recht. Vom Goldvermögen, welches Venezuela im Ausland hat, darf sie keinen Gebrauch machen, und somit ist nach meinem Verständnis das Schicksal von Maduro vorhersehbar.

Ich kann nicht daran glauben, dass China plus Russland etwas Gravierendes dagegen tun werden, denn dies würde den USA willkommen sein. Die USA werden mit den vielen diplomatischen Mitteln die zur Verfügung stehen, der Weltbevölkerung darlegen, dass sie dem venezolanischem Volk nur das Beste ins Land bringen wollen. Was kann das sein? Seit Gründung der USA sind 239 Jahre vergangen. In 222 Jahren, das sind 93 Prozent, haben sie Krieg geführt.

Meine Schlussfolgerung: Die USA werden, um ihre Macht weiter auszubauen, auch einen Krieg in Venezuela beginnen.

Josef Grollmuß, Grafenau