Sanierung der Tiefgarageals Chance begreifen

Leserbrief vom 30. Januar 2019 - 16:24

Zum Artikel "Grundsanierung für Marktplatz-Tiefgarage" vom 23. Januar

Zweifellos wird die Sanierung der Marktplatz-Tiefgarage zu einer Belastungsprobe für die Sindelfinger Innenstadt, besonders für die Geschäfte und alle, die mit dem Wochenmarkt zu tun haben. Aber man kann diese Herausforderungen auch als Chance für eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik nutzen. Da während der Sanierungsphase durch die Baumaßnahmen die Parkplätze stark reduziert werden, sollte man diese Einschränkung zum Anlass nehmen, öffentliche Verkehrsmittel in Sindelfingen in nie gekanntem Ausmaß attraktiver zu gestalten.

Es geht darum, einen möglichst großen Teil der Innenstadtbesucher vor der verzweifelten Parkplatzsuche zu bewahren und sie durch gezielte Anreize zum Umsteigen auf die Busse zu ermuntern. Deshalb hat die Gruppe der Linken im Gemeinderat bereits im April 2018 den Antrag gestellt, dass mit Beginn der Baumaßnahmen an den Markttagen Dienstag, Donnerstag und Samstag der Busverkehr in die Innenstadt hinein und aus der Innenstadt heraus für die Fahrgäste kostenlos erfolgen soll. Die für die Busunternehmen sich ergebenden Einnahmeausfälle übernimmt die Stadt. Dass so etwas funktionieren kann, sehen wir in Tübingen, wo der Busverkehr für die Fahrgäste an Samstagen kostenlos ist. Was Tübingen kann, kann Sindelfingen auch. Bereits jetzt haben wir sehr große Verkehrsprobleme in der Innenstadt durch zu viele Autos. Eine Reduktion des Individualverkehrs durch einen attraktiveren ÖPNV muss Ziel der Stadtpolitik sein. Nach den Gutachten wird es sowieso auf jeden Fall künftig weniger Parkplätze in der sanierten Marktplatztiefgarage geben als bisher, egal für welche Variante der Sanierung sich der Gemeinderat entscheiden wird. Außerdem muss auch unsere Stadt ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Zukunftsvisionen von Oberbürgermeister Bernd Vöhringer in seiner Neujahrsansprache müssen entschieden erweitert werden: Sindelfingen sollte nicht nur Nummer 1 bei den Bädern in der Region werden sondern auch bei der Verkehrs- und Klimapolitik die Nummer 1 in der Region anstreben!

Reinhard Stübner, Sindelfinger Ortsverbands-Vorsitzender von Die Linke