Baustellen: Kaum ein Durchkommen in Böblingen

Leserbrief vom 04. Dezember 2018 - 16:24

Zum Artikel "Brumme-Allee nur einspurig befahrbar" vom 27. November

Ja geht's denn noch? Seit über einem Jahr gleicht es für einen Ehninger einer Odyssee, wenn man mit dem Auto nach Böblingen möchte. Vor der Abfahrt macht man sich Gedanken wo man hin möchte und was wohl der beste Umweg dafür ist. Zum Beispiel zum Otto-Hahn-Gymnasium. Anfangs konnte man ja noch bis zur Hermann-Raiser-Halle fahren und dann über den Maurener Weg in Richtung Böblingen. Doch eines Tages erreichte man dieses Ziel nicht mehr sondern wurde durch wilde Wege über Firmengelände wieder Richtung Tierheim verfrachtet. Über die Hulb fahren und dann am McDonalds vorbei zur Breslauer Straße? Wäre ja schön gewesen. Aber: Geht leider nicht, Straße gesperrt. Über die Hulb ist es generell gerade nicht so toll, da Hauptumleitung und es staut sich immer. Also gurkt man über Mauren und die B 464 nach Böblingen. Hat man die Mercaden als Ziel auserkoren geht es ja noch einigermaßen - ab auf die Autobahn und normalerweise ist man dann schnell da bis. . . ja bis man in der Zeitung liest, dass die Wolfgang-Brum me-Allee jetzt auch noch dran ist. Ja wollen die einen denn vera. . .? Nach den Sommerferien keine Öffnung der Herrenberger Straße wegen Fernwärme, jetzt eine neue Behinderung wegen Wasserleitungen. Ist demnächst noch der Elbenplatz gesperrt um einen Ufo-Landeplatz zu bauen - mittlerweile glaube ich da ja eher dran, als dass ich als Autofahrer freie Fahrt in Böblingen habe!

Petra Mühlenbrock, Ehningen