Bezahlbarer Wohnraum offenbar gar kein Thema!?

Lesermeinung

Leserbrief vom 08. November 2018 - 17:42

Zum Artikel und Kommentar "Hildrizhausen spielt die Karte Rosneäcker" vom 7. November.

Man reibt sich schon die Augen: In Hildrizhausen wird ein Neubaugebiet für zirka 130 Wohneinheiten geplant für vorwiegend freistehende Einfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser. Der Flächenfraß bei "individuellen Wohnbauten" wird im Kommentar zwar beklagt, aber gleichzeitig positiv auf die Bauverpflichtung nach spätestens fünf beziehungsweise 15 Jahren verwiesen - das ist viel zu lange angesichts von Wohnraumknappheit und verhindert auch nicht Spekulation mit dem Boden. Bei allem Verständnis für den Wunsch nach der individuellen Wohnform - zumal viele so aufgewachsen sind und sich kein anderes Wohnen vorstellen können - ist unverständlich, dass im Gemeinderat anscheinend kein Wort verloren wurde zum Thema sozialer Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum, obwohl die Brisanz des Themas doch offenkundig ist: Stichwort "Bündnis für bezahlbaren Wohnraum" im Kreis Böblingen. Deshalb sind bei der weiteren Entwicklung des Bebauungsplans dringend Korrekturen wünschenswert: Wenigstens für einen Teil der Fläche sollte verdichtete Mietbebauung einschließlich Sozialwohnungen vorgesehen werden, damit auch Wohnraum für den kleineren Geldbeutel geschaffen wird. Ein Blick über den Zaun, zum Beispiel nach Holzgerlingen oder Herrenberg, könnte hilfreich sein.

Brigitte Ostmeyer, Holzgerlingen (Kreisvorstand Die Linke)