Kommt das Ende der Gäubahn?

Leserbrief vom 07. November 2018 - 14:54

Zu "Der Zug zum Flug hat große Verspätung" vom 6. November

Vor dem Volksentscheid zu Stuttgart 21 hatte der Bahnvorstand die Landkreise entlang der Gäubahn bereist und geworben: "Mit dem ICE schnell und direkt zum Flughafen". Entsprechend war nach der Abstimmung die Zustimmung zum Projekt Stuttgart 21. Alle Bedenken und Einwände wurden belächelt und ignoriert. Nach letztem Stand gibt es noch keine Genehmigung zur Verlegung der Gäubahn über die Fildern-S-Bahnstrecke zum Flughafen. In Worten der Bahn gesprochen: "Der Zug zum Flug hat große Verspätung", folgt vielleicht demnächst: "Der Zug zum Flug fällt aus"? Warum soll der S-Bahnhof Vaihingen ausgebaut werden und alle Gäubahnzüge sollen dort enden, anschließend heißt es dann: "Umsteigen auf die S-Bahn zum Hauptbahnhof oder Flughafen. Hat Stuttgart die Weltstadt Paris zum Vorbild genommen? Dort enden die Züge aus allen Regionen entsprechend in Paris-Nord oder Paris-Ost. Was das Ende der Gäubahn betrifft, die Strecke ist ab Horb immer noch eingleisig, ein Ausbau ist nicht geplant. Wie soll denn mehr Verkehr auf die Schiene gebracht werden? Das neue Zauberwort heißt ETCS - digitale Zugsicherung, das kostet Millionen, aber ohne Ausbau der Infrastruktur ist der Effekt gleich Null. Dazu passt auch, das die Schweiz den Fernverkehrsvertrag zum Fahrplanwechsel Dezember 2019 gekündigt hat, die SBB wird dann keine Züge mehr für die Verbindung Zürich-Stuttgart stellen.

Wolfgang Roth, Grafenau