Avanti Dilettantiauf dem Flugfeld

Leserbrief vom 29. Oktober 2018 - 12:30

Zu den Plänen des Magie-Unternehmers Thorsten Strotmann, auf dem Flugfeld ein neues Zaubertheater bauen zu wollen

Mit einer Mischung aus Ignoranz, Fantasielosigkeit und Unbedarftheit haben es die Verantwortlichen geschafft, ein zukunftsweisendes Investitionsprojekt zu verhindern. Herzlichen Glückwunsch hierzu! Anscheinend brauchen wir weder zusätzliche Einnahmen aus der Gewerbesteuer, noch möchten wir dem Flugfeld (und damit unserer Stadt) irgendwelche Impulse geben, die die Attraktivität mit Sicherheit deutlich befördern würden. Der OB in Leonberg hat sicher schon Bauchweh vor Lachen.

Bezüglich der weiteren Gestaltung des Flugfelds: Anstatt Investoren, wie Thorsten Strotmann, unter anderem mit einem unsinnigen Architekturwettbewerb zu quälen, empfehle ich den vorgenannten Verantwortlichen, sich einmal Anregungen zur architektonischen Gestaltung eines neuen Wohnareals zu holen. Im Rahmen einer kleinen Dienstreise nach Tübingen könnte man beispielsweise das Egeria-Areal oder das Mühlbachviertel besichtigen. Hier kann man lebenswerte Vielfalt und Fantasie sehen. Falls es auch weiter gehen dürfte, das Areal der Bundesgartenschau in Hamburg-Wilhelmsburg zeigt ebenfalls viele interessante Beispiele zukunftsweisenden Wohnens. Die derzeit geplante Gestaltung "im modernen sachlichen Einheitsstil" spiegelt den Denkrahmen der Zuständigen perfekt wider. Merke: Reisen bildet!

Heinz Liebmann, Böblingen