Israelische Atomwaffenwären gefährlich

Leserbrief vom 17. Oktober 2018 - 18:00

Zum schwierigen Verhältnis zwischen Deutschland und Israel

Es ist mir als Deutscher ins Bewusstsein getrieben worden, dass die USA Forderungen an Deutschland stellt, denen Deutschland sich nicht entziehen kann. Dass aber auch Israel dies vermag, dies müsste jedem Deutschen zu denken geben.

Eine Mithilfe, dass Iran keine Atomwaffen produziert, versteht sich von selbst! Der Staat Iran selbst ist kein Monster, selbst nicht, wenn iranische Soldaten hinter den Golanhöhen stehen. Denn sie stehen dort mit Einwilligung des syrischen Staates, hingegen stehen die israelischen Soldaten als Kriegssoldaten, als Besatzer auf fremden Boden, auf den Golanhöhen.

Es wäre sinnvoll, wenn die Vermutung über den Besitz von Atomwaffen durch Israel geklärt und der Weltbevölkerung wahrheitsgetreu kundig gemacht würde. Es müsste doch jedem Deutschen verständlich sein, dass der Staat Israel in den nächsten Jahrzehnten keine freundschaftlichen Gefühle für uns Deutschen aufbringen wird. Aus diesem Grunde sind Atomwaffen in israelischer Hand für Deutschland gefährlicher, als wenn der Staat Iran gleichartige Waffen besitzen würde.

Die Zunahme des Antisemitismus in Deutschland dürfte doch niemanden überraschen. Warum? Da sehr viele Menschen aus Ländern zu uns nach Deutschland kommen, die dem israelischem Staat nicht wohlgesinnt sind. Das Wirken dieser Personen in Deutschland wirkt sich zu Recht oder zu Unrecht so aus, dass Taten in Deutschland begangen werden, die das Ansehen Deutschlands schädigen. Anderseits begeht der Staat Israel Taten, die verurteilt werden müssten.

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel von der Universität die Ehrendoktor-Würde bekommen hat, kann für sie einen nicht schätzbaren Wert haben, aber den Holocaust hierbei zu erwähnen, entwertet die Würde aller Deutschen und setzt ihre Pflicht den Deutschen immer und überall nicht zu schaden, ins Zwielicht.

Josef Grollmuß, Grafenau