Leistung der Autos begrenzen

Leserbrief vom 28. September 2018 - 20:12

Zum Artikel vom 11. September "Druck auf Scheuer wächst"

Nein, nicht nur die Autoindustrie ist schuld am Diesel-Desaster, sondern auch die Dieselfahrer selbst. Ihre Diesel-Hysterie hat sich in den letzten 60 Jahren so gesteigert, dass sich die Hersteller darauf eingestellt haben. Dazu kann noch, dass der Wettbewerb unter den Firmen dazu führte, dass die Leistung der Selbstzünder stetig gesteigert wurde - mit viel Aufwand. Und zuletzt auch mit illegalen Mitteln.

Die Käufer ordern zu einem sehr großen Teil den teuersten Diesel, nur um nachher unrentabel zu fahren: Ein Golf-Diesel lohnt sich erst ab 15.000 km Fahrstrecke im Jahr. Ab wann lohnt sich dann ein doppelt oder dreifach so teurer Diesel von Daimler, Audi oder BMW? Und warum muss der Dieselsprit pro Liter so viel billiger sein als Benzin? Das ist nach meiner Ansicht staatliche Subvention. Für einen Stinker! Mein erstes Auto 1965 war ein Benziner. Warum? Weil mir der Diesel damals zu teuer, zu laut und zu lahm war (es gab ja nur den Daimler 180 D mit 55 PS. Den habe ich mit meinem VW-Käfer mit 34 PS in Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit glatt stehen lassen). Deshalb habe ich in diesen 53 Jahren nie einen Diesel gefahren und muss heute kein schlechtes Gewissen haben, weil ich in all diesen Jahren kaum mehr als 15 000 Kilometer pro Jahr gefahren bin. Auch wenn mich mancher Nachbar oder Bekannter oft belächelt hat wegen meiner stets gebraucht gekauften Autos - ich bin allemal billiger gefahren als sie. Noch etwas anderes: Auf unseren Straßen, ob Land, Bundesstraßen oder Autobahnen fühlt man sich wie im Wilden Westen. Die PS-Protze (einschließlich Motorradfahrer) fahren, was das Zeug hält und gefährden alle anderen Straßenbenutzer. Für sie scheinen keine Geschwindigkeitsbeschränkungen und Überholverbote zu gelten. Um den Verkehr homogener zu machen, schlage ich folgende Leistungsbegrenzungen vor: Motorräder maximal 36 KW, Kleinstwagen maximal 40 KW, Oberklasse (S-Klasse) maximal 90 KW, Kleinwagen maximal 50 KW, Kleine SUV maximal 80 KW, Mittelklasse maximal 60 KW, große SUV, Sportwagen, Obere Mittelklasse maximal 70 KW, Transporter maximal 110 KW. Der Gesetzgeber schreibt uns so vieles vor, manchmal zu Recht, manchmal auch nicht. Aber diese Leistungsbegrenzung für Autos und Motorräder würde mehr Sicherheit auf unsere Straßen bringen! Ist das beim heutigen Verkehrsaufkommen etwa nicht berechtigt? Der Staat hat für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen - so steht es schon im Grundgesetz der Bundesrepublik. Das gilt auch im Straßenverkehr. Da haben Individualisten mit bis zu 600 KW (820 PS) nichts zu suchen. Sie sollen das auf der Rennstrecke ausfahren und sich dort austoben!

 

Friedrich Mundle, Grafenau