"Ich hätte lieber das Kreuz vor meiner Haustüre"

Leserbrief vom 08. Mai 2018 - 17:18

Zum Holzkreuz am Osterweg in Holzgerlingen.

Zuerst einmal möchte ich den Organisatoren und Mithelfenden ein großes Lob aussprechen, denn ein solches Projekt muss erstmal so auf die Beine gestellt werden, herzlichen Dank. Bei diesem Osterwegprojekt stellt sich mir die Frage, ob man sich nicht im Vorfeld darüber ausgesprochen hat, wie lange oder dauerhaft dieses Kreuz bleiben soll. Hierfür benötigt der Gemeinderat ein Zeitfenster von einem weiteren Jahr. Andere Projekte, die Holzgerlingen betreffen, haben andere Prioritäten und die Bürger/innen bekommen gar nicht groß mit, was die Neuerungen in unserem "Flecka" angeht. Diese anderen Projekte werden ja auch bezuschusst, so kann man als "kleiner Bürger" sowieso nichts mehr ausrichten.

Manches wird groß in der Zeitung gebracht, anderes fällt unter den Tisch. Das ärgert mich! Wenn man selbst davon nicht betroffen ist - ein Projekt zustande kommt - ist es den meisten egal. Sobald es aber darum geht, dass ein Projekt unmittelbar vor der eigenen Hautüre steht, denkt man anders darüber, oder? Dörnach verändert sich. So steht ein Funkmast, eine bestehende sehr stark befahrene Schnellstraße wurde ausgebaut und eine weitere Tankstelle wird entstehen. Damit sowohl rechts als auch links, bequemer und schneller getankt werden kann. Bequemer geht es nicht, wo wir doch Autos mit einer Tankanzeige haben.

Mein Fazit: Ich hätte viel lieber das Kreuz - vor meiner Haustüre!

Silke Antica Holzgerlingen, Anwohnerin an der B 464